Lesedauer: 2 Minuten

Der in Budapest durchgeführte Supercup zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla ruft große Diskussionen hervor. Die Bayern freuen sich aber über die Fans.

Anzeige

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach dem viel diskutierten Supercup im Corona-Risikogebiet Budapest eine positive Bilanz gezogen.

Der offizielle Match Report verzeichnete keine Zwischenfälle. Auch der FC Bayern München begrüßte nach dem 2:1 (1:1, 1:1) n.V. gegen den FC Sevilla das UEFA-"Pilotprojekt" zur Zuschauerrückkehr.

Anzeige

Fan-Rückkehr: Rummenigge freut sich

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bedankte sich beim UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin für die "professionelle Durchführung" des umstrittenen Spiels vor 15.180 Fans in der Puskas Arena. "Das war ein wichtiger Schritt zurück zur Fußballkultur, zu Emotionen und Atmosphäre im Stadion", sagte der 65-Jährige.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Es sei "ein herrliches Gefühl" gewesen, den Titel "wieder mit unseren Fans zu feiern", ergänzte Rummenigge: "Als ich nach dem Spiel in das Stadionrund geblickt habe, habe ich sehr viele glückliche Bayern-Fans gesehen." Für die Münchner war es die erste Partie vor Publikum seit Anfang März.

Müller unterbricht Interview

"Es hat einfach gut getan", sagte Trainer Hansi Flick über den Fan-Zuspruch, "es war für uns alle ein schöner Moment. Und wie ich gehört habe, hat es so weit gut geklappt. Ich hoffe, dass die Stadien irgendwann wieder voll sind." Thomas Müller unterbrach ein Sky-Interview mit den Worten: "Boah, es ist richtig laut hier. Das ist mal wieder richtiger Fußball."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Ceferin hatte seinen "Testballon" zuvor nochmals verteidigt und den Kritikern "politische Kampagnen" vorgeworfen. "Glaubt nicht, dass wir das wegen des Geldes tun. Es kostet mehr, als wir einnehmen", beteuerte der Slowene. Es sei "immer das Einfachste, nichts zu tun und abzuwarten. Dann machst du keine Fehler, aber dann bewegt sich auch nichts."

Eine Entscheidung bezüglich der Fan-Rückkehr in den anderen europäischen Wettbewerbe gebe es noch nicht, ergänzte Ceferin. Die deutsche Nationalmannschaft möchte bei den Länderspielen im Oktober in Köln gegen die Türkei (7.10.) und die Schweiz (13.10.) 9000 Zuschauer zulassen.