Lesedauer: 2 Minuten

Benfica scheitert überraschend in der dritten Qualifikationsrunde. Damit ist der Traum von der Champions League für Luca Waldschmidt und Julian Weigl geplatzt.

Anzeige

Für die deutschen Nationalspieler Luca Waldschmidt und Julian Weigl ist der Traum von der Champions-League-Teilnahme geplatzt.

Das deutsche Duo verlor mit Portugals Rekordmeister Benfica Lissabon in der dritten Qualifikationsrunde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki mit 1:2 (0:0).

Anzeige

Der für zwölf Millionen Euro vom SC Freiburg geholt Waldschmidt saß 90 Minuten auf der Bank, Weigl stand in der Startelf.

Dimitris Giannoulis (63.) und Andrija Zivkovic (75.) trafen für PAOK, der Anschluss durch Rafa Silva (90.+4) kam zu spät.

PAOK mit dem deutschen Sportdirektor Olaf Rebbe trifft in den Playoffs zur Königsklasse (22./23. und 29./30. September) auf den FC Krasnodar aus Russland. Für Benfica geht es in der Gruppenphase der Europa League weiter.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies fällt wochenlang aus
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Dorsch darf weiter von Königsklasse träumen

Besser lief es für Niklas Dorsch und Tim Kleindienst mit dem belgischen Vizemeister KAA Gent. Dorsch, der in der Jugend beim FC Bayern groß wurde, erzielte beim 2:1 (0:0) gegen Rapid Wien per Kopf sein erstes Tor für seinen neuen Klub (36.).

Roman Jaremtschuk erhöhte per Foulelfmeter (59.), Yusuf Demir (90.+3) verkürzte für Rapid.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dorsch und der spät eingewechselte Kleindienst, die beide im Sommer vom 1. FC Heidenheim nach Belgien gewechselt waren, treffen mit Gent in den Playoffs auf Ukraines Vizemeister Dynamo Kiew.