Lesedauer: 2 Minuten

Philipp Lahm stellt Hansi Flick auf eine Stufe mit zwei früheren Bayern-Trainern. Den FC Bayern sieht er im Finale gegen PSG als leichten Favoriten an.

Anzeige

Der frühere Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat Bayern-Coach Hansi Flick vor dem Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain (Champions League: Paris Saint-Germain - FC Bayern München am Sonntag ab 21 Uhr im LIVETICKER) geadelt und mit den größten Trainern der Vereinshistorie auf eine Ebene gestellt.

"Wenn man auf die Vergangenheit des FC Bayern schaut, auf Ottmar Hitzfeld oder Jupp Heynckes, dann war das schon eine Stärke dieser Trainer, eben nicht im Vordergrund zu stehen sondern für die Mannschaft zu arbeiten. Genau so ist Hansi Flick", lobte der langjährige Bayern-Kapitän im ZDF.

Anzeige

Flick habe die "Kräfte innerhalb des Vereins gebündelt", so Lahm weiter: "Er hat gesehen, wem er wirklich vertrauen kann, wer wichtig für die Mannschaft ist." Der 55-Jährige habe einen guten Mix aus gestandenen und jungen, hungrigen Profis gefunden und diese zu einer Einheit geformt.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Was bei S04 kaputt ist
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Völler spricht über Götze-Gerüchte
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

"Die Mannschaft hat sich absolut gefunden", findet Lahm. Deshalb sei sie für das Finale am Sonntagabend gegen Paris Saint-Germain auch "einen Tick der größere Favorit".

Alle Infos zum Champions-League-Finale PSG vs. Bayern - am Sonntag ab ca. 19.40 Uhr LIVE im Stream bei SPORT1

Anders als die Triplemannschaft von 2013 könne die aktuelle Bayern-Elf befreit aufspielen: "Bei uns war der Druck damals enorm, weil wir vorher zwei Finals verloren hatten. Also würde ich sagen, der Druck ist nicht mehr so hoch wie damals."