Lesedauer: 2 Minuten

David Alaba tröstet Neymar nach dem gewonnenen Champions-League-Finale des FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain. Jetzt erklärt der Österreicher den Grund.

Anzeige

Es war eine große Geste im Angesicht des größten Erfolgs.

Während der Großteil der Spieler des FC Bayern München mit Schlusspfiff des siegreichen Champions-League-Finales gegen Paris Saint-Germain (1:0) den Startschuss zur Triple-Party gaben, ging David Alaba auf Neymar zu und tröstete den PSG-Star.

Anzeige

Alaba über Neymar: "Trägt sehr viel Last"

Nun erklärte der Österreicher, wie es dazu kam. "Es hat sich so ergeben. Er ist ein Spieler, der sehr viel Druck auf sich hat, der sehr viel Last auf sich trägt, der auch den ganzen Klub auf sich trägt", sagte Alaba im FC Bayern Podcast.

Triple-Jagd! Das Champions-League-Finale der Frauen mit dem VfL Wolfsburg - Sonntag ab 19 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im Stream!

Es sei beeindruckend, wie Neymar das mache, trotzdem immer ein Lächeln im Gesicht zu haben. "Das ist wichtig. Wir lieben alle diese Sportler", erklärte Alaba.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kramaric drängt auf Bayern-Wechsel
  • Fussball / Supercup
    2
    Fussball / Supercup
    Einzelkritik: Tolissos Eigenwerbung
  • Fussball / Supercup
    3
    Fussball / Supercup
    Kimmich schießt Bayern zum 5. Titel
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Diese Hammerlose drohen FCB & BVB
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge erklärt Kroos-Abgang

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Für Alaba, der trotz vorheriger Nominierung doch nicht zur ÖFB-Auswahl reisen wird, sei der erneute Triple-Gewinn ein Gefühl, "dass man nicht beschreiben kann. Wir sind sehr happy und dankbar, dass wir diesen Triumph feiern können."

Einen großen Anteil am Erfolg hat Trainer Hansi Flick. "Er ist ein Trainer, der unglaublich ist. Er ist menschlich eine Person, für die wir Spieler sehr dankbar sind. Er gibt uns sehr viel mit."