Lesedauer: 3 Minuten

München - Álvaro Odriozola ist ein Phänomen: Weder bei Bayern noch bei Real spielt er diese Saison eine große Rolle - verbucht aber neben dem Triple noch zwei Titel.

Anzeige

Diese Leihe hat sich mal so richtig gelohnt - zumindest für Álvaro Odriozola.

Der Spanier, von Januar bis August von Real Madrid an den FC Bayern München verliehen, feierte als "Gastarbeiter" nicht nur den Gewinn der Champions League, sondern mit Pokal und Meisterschaft auch das Triple.

Anzeige

Keine schlechte Bilanz für den 24 Jahre alten Rechtsverteidiger - zumal er "gleichzeitig" mit Real auch die spanische Meisterschaft und den Superpokal eingeheimst hat.

Odriozolas Titel-Ausbeute ist vor allem deshalb beeindruckend, weil er weder bei Bayern noch bei Real wirklich oft zum Einsatz kam.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Odriozola holt mit FC Bayern und Real Madrid fünf Titel

Ganze zehn Spiele absolvierte der Rechtsverteidiger überhaupt nur in dieser Saison - vier für Real, sechs für Bayern.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Chaos um Cuisance-Wechsel
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Reus enttäuscht von BVB-Gruppe
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Wölfe hadern mit Last-Minute-Schock
  • Fussball
    4
    Fussball
    Lewandowski ist Fußballer des Jahres
  • Handball / HBL
    5
    Handball / HBL
    Überraschende Sieger beim HBL-Start

Kurios: Alle vier Partien, die er über die kompletten 90 Minuten absolvierte, waren bei den Königlichen - drei Spiele in La Liga, ein Einsatz im letzten Gruppenspiel der Königsklasse gegen den FC Brügge.

Beim späteren Champions-League-Sieger FCB kam Odriozola nur auf 19 Königsklassen-Minuten - bereitete beim 4:1 gegen den FC Chelsea im Achtelfinal-Rückspiel aber sogar ein Tor vor.

Im Finale von Lissabon kam der Backup von Joshua Kimmich und Benjamin Pavard zwar auf dem Feld nicht zum Einsatz, verdiente sich beim Polieren des Henkelpotts während der Kabinenparty aber ein Fleiß-Sternchen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nur im spanischen Supercup ohne Einsatz

Und: Der Spanier hat in vier der fünf Wettbewerbe, die er in dieser Saison gewann, auch mindestens ein Mal selbst auf dem Platz gestanden.

Für Bayern spielte er neben der Champions League auch sieben Minuten im DFB-Pokal (Achtelfinale, 4:3 gegen die TSG Hoffenheim) und insgesamt 152 Minuten in der Bundesliga (gegen Paderborn, Düsseldorf und beim Saisonfinale in Wolfsburg).

DFB-Pokal, 1. Runde: 1. FC Düren - FC Bayern München am 11. September um 20.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM undim LIVETICKER

Während er bei Real in der Liga-Hinrunde noch eine Rolle spielte, war er beim spanischen Supercup im Januar 2020 schon außen vor. Weder beim Halbfinale (3:1 gegen Valencia) noch im Endspiel gegen Atlético Madrid (4:1) stand er im Kader.

In der Endabrechnung bedeutet das nach insgesamt 613 Spielminuten in dieser Saison dennoch fünf Titel für Odriozola, umgerechnet fast alle 120 Minuten eine Trophäe.

In Bayerns Planungen spielt der Titelhamster dennoch keine Rolle, auch bei Real ist seine Zukunft ungewiss. Die Leihe hat sich trotzdem gelohnt - zumindest für Odriozola.

Der darf sich übrigens auch Klub-Weltmeister nennen. Diesen Titel sammelte er 2018 mit Real ein, ohne im Turnier eine Sekunde gespielt zu haben.