Lesedauer: 3 Minuten

Schon vor dem Champions-League-Finale zwischen PSG und Bayern hat das Duell einen Sieger. Katar, der Gastgeber der WM 2022, sieht sich am Ziel seiner Träume.

Anzeige

Irgendwo am Persischen Golf knallen vermutlich noch immer die Rosenwasser-Korken. Bayern München gegen Paris St. Germain, zwei vom Emirat alimentierte Vereine im Finale des wichtigsten Klub-Wettbewerbs der Erde - kann es etwas Schöneres geben? "Die Welt wird stillstehen", prophezeite auf Twitter bereits Qatar Airways für jenes Duell, das in Katar nur einen Namen kennt: "Qlassico".

So begeisternd wie die wirklich historischen Duelle im europäischen Fußball beispielsweise zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid, Manchester United und dem FC Liverpool oder Bayern München und Borussia Dortmund wird das Champions-League-Finale am Sonntag im Rest der Welt aber keinesfalls angesehen. (Champions League Finale: Paris Saint-Germain - FC Bayern München, So. ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

Als "offene Meisterschaften von Katar" wurde die Partie in den Sozialen Medien schon verspottet, man habe die Wahl zwischen "ein bisschen Katar und viel Katar".

Alle Infos zum Champions-League-Finale PSG vs. Bayern  - am So. ab ca. 19.40 Uhr LIVE im Stream bei SPORT1

In der Tat sind die Verbindung beider Klubs zum Emirat und damit auch die finanzielle Unterstützung nicht nur ein ganz kleines bisschen differenziert. PSG wurde 2011 von Qatar Sports Investments, Tochtergesellschaft des staatlichen Investmentfonds, aufgekauft und seitdem zum Top-Klub aufgepumpt.

Bayern schon häufiger in der Kritik

Deren Boss ist Nasser Al-Khelaifi, gleichzeitig PSG-Präsident, und natürlich völlig aus dem Häuschen über den "historischen Erfolg" seiner Mannschaft. Ganz so nah stehen die Bayern dem Emirat dann zwar nicht, der Sponsoren-Vertrag mit Qatar Airways und vor allem die jährlichen Winter-Trainingslager am Golf, begründet mit Marketingabsichten, haben dem Klub trotzdem schon häufig Kritik eingebracht.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    FCB-Boss macht bei Alaba Hoffnung
  • CHECK24 Doppelpass
    3
    CHECK24 Doppelpass
    BVB beeindruckt die Dopa-Runde
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Völler spricht über Götze-Gerüchte
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Tour-Drama um Roglic: "Habe geweint"

Für den neuen Präsidenten Herbert Hainer zu Unrecht. "Wir sind dort in Gesprächen mit der Regierung, gehen an die Universitäten, sprechen mit den Menschen. Die Wahrheit ist doch, dass wir genau mit unserem Anspruch auch in Katar einen Beitrag leisten, die Dinge zu verändern", sagte Hainer zuletzt im Klubmagazin 51.

Nach Ansicht von Amnesty International und anderen Menschenrechtsorganisationen ist der Erfolg dabei bislang aber marginal. So duldet die katarische Erbmonarchie etwa keine kritische Zivilgesellschaft und unabhängigen Medien, die vielen Gastarbeiter (vor allem auf den Baustellen für die WM 2022) leben unter menschenunwürdigen Bedingungen, angeblich wurde ein Teil von ihnen zuletzt sogar überhaupt nicht bezahlt.

Sein schlechtes Image will das Emirat deshalb mit den Investitionen in den Sport und der Austragung von Großereignissen aufhübschen, die Scheichs planen sogar eine Bewerbung für die Olympischen Spiele 2032.

DAZN gratis testen und das Champions-League-Finale PSG gegen den FC Bayern live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Ex-Präsident Sarkozy mischt mit

Die finanzielle Unterstützung verfolgt aber noch ein anderes Ziel: politische und wirtschaftliche Bündnisse mit dem Westen für eine höhere Sicherheit gegen übermächtige Nachbarn wie Saudi-Arabien. Die Verflechtungen traten unter anderem zutage, als bei Untersuchungen zur Vergabe der WM 2022 wegen des Korruptionsverdachts plötzlich der Name des französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy auftauchte.

Wie kritisch man die Einmischung des Emirats auch sehen mag, von einem schnellen Ende sollte niemand träumen - der Erfolg gibt den Machern am Golf schließlich recht. "Der Sport", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin zuletzt, "hat sich in den vergangenen zehn bis 20 Jahren verändert". Katar sei Dank.