Lesedauer: 2 Minuten

Carlo Ancelotti muss als Trainer des SSC Neapel seinen Hut nehmen - obwohl die Süditaliener das Champions-League-Achtelfinale erreichen.

Anzeige

Carlo Ancelotti ist nicht mehr Trainer des SSC Neapel.

Der frühere Bayern-Coach wurde trotz des 4:0-Sieges im letzten Champions-League-Gruppenspiel KRC Genk am Dienstagabend entlassen. Napoli erreichte damit hinter dem FC Liverpool das Achtelfinale.

Anzeige

Bereits am Nachmittag hatte es Gerüchte um Ancelottis Demission gegeben, nachdem Napoli in der Serie A auf Platz 7 abgestürzt war. In den letzten neun Pflichtspielen vor dem Triumph gegen Genk blieb der SSC ohne einen einzigen Sieg.

"Ich bin in meinem Leben noch nie als Trainer zurückgetreten und werde es auch nie machen", gab sich Ancelotti zunächst noch kämpferisch. "Ich hoffe, dass ich bleiben darf. Am Mittwoch werde ich mit dem Präsidenten (Aurelio de Laurentiis, d.R.) sprechen."

Arsenal zeigt Interesse an Ancelotti

Allerdings schuf der Traditionsklub schon vorher Fakten und veröffentlichte eine Presseerklärung. Darin heißt es, dass Ancelotti von seinen Aufgaben entbunden werde - die Freundschaft zwischen ihm und Präsident de Laurentiis aber bleibe.

Favorit auf die Nachfolge Ancelottis ist laut italienischen Medienberichten Ex-Milan-Trainer Gennaro Gattuso.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball
    1
    Fußball
    Magath vor Rückkehr in Profifußball
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern will Ajax-Juwel holen
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    The Rock trauert um Vater
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Kobayashi distanziert Geiger klar
  • Int. Fußball / Premier League
    5
    Int. Fußball / Premier League
    Klopp-Einwurfcoach über Reds und FCB

Laut Informationen der Dailymail soll Arsenal bereits ein Auge auf Ancelotti geworfen haben. Die Gunners sind auf der Suche nach einem Nachfolger für Unai Emery, der vor knapp zwei Wochen entlassen wurde. Ebenfalls Interesse soll der FC Everton haben. Der Premier-League-Klub hatte sich vor fünf Tagen von Coach Marco Silva getrennt.