Lesedauer: 2 Minuten

Bayern-Boss Uli Hoeneß reist zufrieden aus Liverpool zurück nach München. Nach dem Remis sieht er keinen Grund, Trainer Niko Kovac zu thematisieren.

Anzeige

Das 0:0 des  FC Bayern im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool kam dem Wunschergebnis von Uli Hoeneß sehr nah. Das hatte er im Vorfeld mit 1:1 angegeben. 

"Mit dem 1:1 hatten wir schon angedeutet, dass ein Unentschieden unser Ziel ist. Auch mit dem 0:0 bin ich sehr zufrieden", sagte der Bayern-Boss vor dem Abflug in Liverpool. 

Anzeige

"Dieses Spiel war sehr speziell, weil man gegen eine absolute Topmannschaft gespielt hat, die eine hohe Qualität hat. Dass wir da sehr gut mitgehalten haben, das hat mich sehr sehr gefreut."

Bayern-Präsident Uli Hoeneß zu Gast im CHECK24 Doppelpass  - am 24. Februar ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Vor allem die Art und Weise des Münchner Auftritts stimmte den 67-Jährigen positiv. "Diszipliniert, jeder für jeden, das hat sehr viel Spaß gemacht. Der Trainer hat das am Dienstag gut gemacht und wird auch in drei Wochen die richtigen Entscheidungen treffen."

In der Bundesliga ist man auf drei Punkte an Borussia Dortmund rangekommen, nun ist in der Champions League das Erreichen des Viertelfinales möglich. Wird die Saison also noch erfolgreich beendet?

"Wir haben immer gesagt, dass wir von Spiel zu Spiel schauen müssen", meinte Hoeneß. "Jetzt kommt am Samstag Hertha BSC und wir sind gut beraten das weiter so zu machen."

Trainer-Diskussion unnötig

Die Frage nach der Entwicklung von Trainer Niko Kovac seit der Krise im Herbst beantworte Hoeneß allerdings ungern: "Wir müssen aufhören jedes Spiel auf den Trainer zu beziehen. Das ist alles Käse. Der Trainer macht gute Arbeit und in einem Umfeld, wo jedes Spiel für seine Zukunft so oder so bewertet wird, diese Argumentation finde ich lächerlich."

Meistgelesene Artikel
  • Niklas Süle nach dem Sieg gegen Werder Bremen
    1
    Fußball / Bundesliga
    Süle: Als Held auf die Couch
  • Huub Stevens kämpft mit Schalke 04 gegen den Abstieg
    2
    Fussball / Bundesliga
    Stevens verzweifelt an Schalke
  • Guido Buchwald kritisiert die Kaderplanung des VfB Stuttgart
    3
    Fußball / Bundesliga
    Buchwald kritisiert VfB-Kaderplanung
  • Karel Poborsky, Ex-Star von Manchester United, 2016 fast gestorben
    4
    Fußball / International
    Ex-United-Star: Wäre fast gestorben
  • VfB Stuttgart: Markus Weinzierl entlassen - Hitzlsperger nennt Gründe
    5
    Fußball / Bundesliga
    Hitzlsperger erklärt Coach-Rauswurf

Der FC Bayern habe "von den zurückliegenden 16 Spielen 14 gewonnen. Was braucht man da über den Trainer diskutieren?"