Lesedauer: 2 Minuten

Arjen Robben hat in seiner Karriere schon unliebsame Erfahrungen mit Spielen beim FC Liverpool gemacht. Er bezeichnet die Reds als schlechtes Los für die Bayern.

Anzeige

Die Fußball-Welt wartet gebannt auf dieses Duell - Arjen Robben könnte gut und gerne drauf verzichten. 

Wenn der FC Bayern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool antritt (Champions League: FC Liverpool - FC Bayern München ab 21 Uhr im LIVETICKER, alle Infos dazu auch im Fantalk ab 20.30 Uhr im TV auf SPORT1), kommen bei dem verletzten Niederländer böse Erinnerungen hoch.

Anzeige

Schon zwei Mal in seiner Karriere scheiterte der 35-Jährige an der berüchtigten Anfield Road in K.o.-Spielen der Königsklasse. 2004/05 und 2006/07. Jeweils mit Chelsea, jeweils im Halbfinale.

Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

"Liverpool das schlechteste aller Lose"

Kein Wunder, dass Robben ein Anfield-Trauma verfolgt. "Ich denke, wenn man mich nach dem schlimmsten Stadion fragt, ist es vermutlich Liverpool", sagte er im Interview mit dem Guardian. Die Begegnung mit den Reds ist für ihn "das schlechteste aller Lose".

Vor diesem Hintergrund hat es vielleicht sogar Vorteile, dass Robben selbst gar nicht mitwirken kann. Eine rätselhafte Oberschenkel-Verletzung zwingt ihn seit Wochen zum Zuschauen.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß zu Gast im CHECK24 Doppelpass  - am 24. Februar ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

So wird Robben heute vom Fernsehen aus mit seiner Mannschaft mitfiebern - oder mitzittern, ganz wie man es nimmt.

Die Entwicklung, die Liverpool in den vergangenen Jahren genommen hat, flößt ihm nämlich Respekt ein. 

Robben: "Klopp hat tolle Arbeit geleistet"

"Der Trainer", sagte Robben über Jürgen Klopp, "hat tolle Arbeit geleistet. Letztes Jahr waren sie im Finale der Champions League und im Moment stehen sie auch in der Tabelle oben."

Das Gefährliche an diesem neuen Liverpool sei die Konstanz über die gesamte Saison.

Vor mehr als zehn Jahren, als Robben schon mal unliebsame Erfahrung mit den Reds machte, fehlte ihnen diese Kompetenz noch.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

"In einem oder zwei Spielen konnte Liverpool damals den Erwartungen gerecht werden, nur nicht während der gesamten Saison", sagte Robben. "Das war ihre größte Qualität: Sie waren in dem Moment auf der Höhe, in dem sie da sein mussten."

Zumindest letzteres wollen die Bayern in den beiden anstehenden Achtelfinal-Spielen verhindern. Ob mit oder ohne Robben: Sie werden zwei besonders gute Tage brauchen, um Liverpool auszuschalten.