Lesedauer: 2 Minuten

Nach der Juve-Pleite in der Champions League sorgt eine Geste von Cristiano Ronaldo für Aufsehen. Der Präsident von Atletico Madrid schlägt nun zurück.

Anzeige

Diese Geste will sich Atletico offenbar nicht gefallen lassen. 

Nach der Pleite von Juventus Turin in der Champions League gegen Atletico Madrid sorgte Cristiano Ronaldo für Aufsehen. Der Portugiese zeigte ausgestreckt fünf Finger und äußerte auch verbal, dass er alleine fünf Champions-League-Titel inne hat, Atletico dagegen nicht einen einzigen.

Anzeige

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Der Boss der Madrider hat nun auf die Provokation des Stürmers reagiert und in einem Interview mit Radio Crc gesagt, dass CR7 nicht fünf Titel besitze, sondern nur drei.

"Er hat die beiden gegen uns nicht gewonnen. Wer diese Finals gewonnen hat, erzähle ich Ihnen im nächsten Interview", ließ Enrique Cerezo verlauten.

Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

In den Jahren 2014 und 2016 verlor Atletico jeweils das Finale gegen Real Madrid. Beide Spiele wurden von umstrittenen Entscheidungen der Unparteiischen begleitet.

Ronaldo wurde von Atletico-Fans beleidigt

2014 retteten sich die Königlichen erst durch ein Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit in die Verlängerung, 2016 wurde das Spiel ohnehin erst im Elfmeterschießen entschieden.

Neben diesen beiden Finals gewann CR7 vor seinem Wechsel nach Italien auch 2017 und 2018 mit Real die Königsklasse. 2008 gelang ihm dies zum ersten Mal, damals noch im Trikot von Manchester United.

Hintergrund für die Geste in Madrid: als ehemaliger Real-Profi gilt Ronaldo bei den Atletico-Fans als Erzfeind. Während der gesamten Partie war er lautstarken Pfiffen und übelsten Beleidigungen ausgesetzt.