Lesedauer: 3 Minuten

Vor dem Achtelfinal-Hinspiel bei Tottenham Hotspur spricht Dortmunds Mittelfeldstar Mario Götze über den Gegner, Trainer Lucien Favre und Marco Reus.

Anzeige

Mario Götze hat sich vor dem Achtelfinal-Hinspiel von Borussia Dortmund bei Tottenham Hotspur (Mi., ab 21 Uhr im LIVETICKER) mit großem Respekt über den aktuell Dritten der Premier League geäußert.

"Sie sind sehr stark, haben ein sehr gutes Konzept. Der Trainer (Mauricio Pochettino, Anm. d. Red.) ist schon lange da. Sie haben Spieler mit enormer Qualität, die ebenfalls schon lange im Verein sind", sagt der 26-Jährige im Interview mit DAZN und Spox.

Anzeige

"So etwas ist großartig, um etwas aufzubauen. Wir haben im vergangenen Jahr schon in der Champions-League-Gruppenphase gegen Tottenham gespielt und beide Spiele verloren. Wir wissen, wie wichtig das Spiel für uns und wie gut der Gegner ist. Es wird sicher interessant und spannend.“

Bei den Spurs wird wahrscheinlich Stürmer Harry Kane verletzt ausfallen. Götze sieht darin einen Vorteil für den BVB.

Meistgelesene Artikel
  • Hans-Joachim Watzke (l.) wollen im kommenden Jahr den FC Bayern angreifen
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Großangriff des BVB
  • FC Bayern Muenchen v SV Werder Bremen - Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Kohfeldt: FCB hat unheimliche Macht
  • Mit der französischen U17-Nationalmannschaft scheiterte Adil Aouchiche bei der EM im Halbfinale
    3
    Int. Fussball / Ligue 1
    PSG: Aouchiche sorgt für Furore
  • NBA, Playoffs: Aktionen von Rapper Drake sorgen für Wirbel bei Bucks
    4
    US-Sport / NBA
    Raptors-Edelfan Drake erzürnt Bucks
  • Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
    5
    Int. Fußball / Serie A
    Die Trainerkandidaten bei Juventus

"Natürlich bringt Kane eine enorme Qualität mit. Er ist extrem wichtig für die Mannschaft. Aus der Vergangenheit weiß ich, dass es in solchen Spielen oft um Kleinigkeiten geht."

Ohne Vier nach London

Die Dortmunder müssen neben Kapitän Marco Reus auf drei weitere wichtige Spieler verzichten. So flog Paco Alcacer wegen einer Schulterblessur nicht mit nach London, Rechtsverteidiger Lukasz Pisczek fehlt wegen Schmerzen am Fuß.

Aufgrund einer Grippe ist zudem der zuletzt in der Innenverteidigung eingesetzte Julian Weigl nicht mit dabei. Für den 23-Jährigen rückt erstmals der Argentinier Leonardo Balerdi in den Kader. Der 20-Jährige war im Januar für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors zu den Schwarz-Gelben gewechselt.

DAZN gratis testen und das Champions-League-Topspiel Tottenham – Dortmund mit Experte Per Mertesacker live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Gerade der Ausfall von Reus schmerzt. "Er bringt fußballerisch ohnehin eine enorme Qualität mit und hat zudem im Sommer das Kapitänsamt übernommen. Das war eine neue Aufgabe für ihn, die er mit Bravour gemeistert hat", so Götze.

"Man darf nicht vergessen: Es zählt nicht nur das, was er auf dem Platz leistet. Er ist ein wichtiger Fixpunkt für uns."

Götze schwärmt von Premier League

Über die Qualität in der englischen Liga findet Götze nur lobende Worte. "Als Außenstehender muss ich sagen, dass die Premier League eine sehr attraktive Liga ist. In England gibt es fünf, sechs, sieben große Vereine. In der Meisterschaft kann man sich nie sicher sein, wer am Ende den Titel gewinnt. Es ist eine sehr spannende Liga, aber die Bundesliga muss sich auf keinen Fall verstecken.“

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Verstecken muss sich auch der BVB in London nicht, der dank Lucien Favre in dieser Saison das Aushängeschild in der Bundesliga ist. Götze blickt zurück auf das erste Halbjahr unter dem Schweizer. 

Favres Idee und Philosophie

"Ich glaube, dass wir eine gewisse Anlaufzeit gebraucht haben. Am Anfang war es ein bisschen schwieriger. Ich musste mich an seine Idee und Philosophie gewöhnen, an das, was er fordert. Ich habe versucht, ihm zu zeigen, dass ich das auch kann und möchte."

Götze könne "nicht in seinen Kopf reinschauen, aber zum Ende der Hinrunde hatte ich zumindest das Gefühl, dass er darauf eingegangen ist. Das hat sich dann auch in den Einsatzzeiten widergespiegelt. Ich denke, dass ich der Mannschaft einen gewissen Wert geben kann, und dass der Trainer diesen auch schätzt."