Im Champions-League-Spiel gegen den FC Brügge muss Axel Witsel kurz vor dem Ende ausgewechselt werden. Dortmund-Coach Lucien Favre gibt nun Entwarnung.

von Sportinformationsdienst

Lucien Favre hat mit Blick auf den in der Schlussphase des Champions-League-Spiels gegen den FC Brügge ausgewechselten Axel Witsel Entwarnung gegeben. "Es waren nur Krämpfe, es ist nicht schlimm", sagte der Trainer von Borussia Dortmund, nachdem der BVB durch ein 0:0 gegen den belgischen Meister den Sprung ins Achtelfinale der Königsklasse perfekt gemacht hatte.

In den Schlussminuten der Partie hatte sich der belgische Nationalspieler Witsel nach einer unglücklichen Landung das rechte Knie gehalten und so für eine Schrecksekunde gesorgt. Coach Favre reagierte umgehend und brachte Thomas Delaney.

Die vermeintliche Witsel-Verletzung war einer der wenigen Aufreger am Mittwochabend. Dortmund, das die Partie zwar dominiert, aber gegen die sehr defensiven Belgier nur selten Lücken gefunden hatte, haderte etwas mit dem Ergebnis.

Dortmund nur noch Zweiter

"Klar hätten wir gerne gewonnen, aber dafür müssen wir schneller spielen", sagte Trainer Favre, auch Manager Michael Zorc war nicht zufrieden. "Ein sehr zähes Spiel und auch kein gutes Spiel von uns. Wir haben den Ball zu langsam laufen lassen", sagte er bei Sky.

ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Auch in der Tabelle schlug sich der Punktverlust nieder, der BVB ist nur noch Zweiter hinter Atletico Madrid und kann den Gruppensieg nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Dortmund muss in zwei Wochen beim letzten Gruppenspiel bei der AS Monaco gewinnen und zugleich auf einen Ausrutscher von Atletico gegen Brügge hoffen. Andernfalls droht im Achtelfinale ein mutmaßlich schwierigerer Gegner.