Lesedauer: 7 Minuten

München - Hoffenheim Trainer Julian Nagelsmann ist nach der knappen Pleite gegen ManCity stolz auf sein Team, kritisiert aber auch den Schiedsrichter. Hier die Stimmen zur Champions League.

Anzeige

Die TSG Hoffenheim liefert im ersten Champions-League-Heimspiel ihrer Historie gegen Manchester City eine ganz starke Leistung ab.

Mit einem späten individuellen Fehler von Stefan Posch laden sie Pep Guardiolas Star-Truppe um Leroy Sane aber zum entscheidenden 1:2 ein. Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann ist trotzdem stolz auf sein Team, kritisiert aber den Schiedsrichter wegen des brutalen Fouls von Kyle Walker an Pavel Kaderabek. (SERVICE: Champions League Tabelle)

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky, Dazn und aus der Mixed Zone zusammen.

Julian Nagelsmann (Trainer, TSG Hoffenheim):

...über die Leistung gegen City: "In der ersten Halbzeit haben wir den Ball zu früh her geschenkt. Da war es schwer in Ballbesitzphasen zu kommen und etwas raus zu spielen. Wir gehen sehr früh in Führung, konnten diese jedoch nicht lange verteidigen. Das Gegentor war billig kassiert. Das war eine einfache Situation, die wir danach viel besser verteidigt haben. Natürlich hatte Man City mehr vom Spiel, aber das war zu erwarten. Trotzdem hatten wir in der ersten Halbzeit noch zwei große Dinger, wo wir nicht klar zum Abschluss kommen aber super Umschalträume hatten. In der zweiten Halbzeit haben wir besser Fußball gespielt. Das sah ganz ansehnlich aus. Wir müssen zweimal den besser positionierten Spieler sehen und den Ball durchstecken. Aufgrund der Anzahl der Chancen, die wir hatten, hätten wir ein zweites Tor verdient gehabt. Dann wird ein klarer Fehler bitter bestraft." (SERVICE: Champions League Spielplan)

...über Pechvogel Stefan Posch: "Beim Gegentor gehen wir zu wenig aggressiv auf den Flankengeber. Wenn du den Ball im Zentrum springen lässt, hat er eine ganz eklige Höhe. Silva macht das gut, aber wenn der Verteidiger entgegen geht, klärt er ihn. Er denkt, er hat Zeit, aber die hat er auf diesem Niveau nicht und dann macht das Silva clever. Ich habe ihm nach dem Spiel gesagt, dass er bis dahin ein gutes Spiel gemacht hat. Es ist ein Fehler, aus dem er lernen kann. So etwas wird eben auf diesem Niveau bestraft. Wir sind noch nicht alle auf diesem Niveau aber wenn wir dahin wollen, dann müssen wir lernen."

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot der TSG Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop

Nagelsmann sauer wegen Brutalo-Foul

...über das brutale Foul von Kyle Walker: "Auf der einen Seite haben wir Glück mit dem Elfmeter gegen Leroy Sane, der glaube ich einer war. Auf der anderen Seite ist das mehr als rot in meinen Augen. Das war dunkelrot. Er springt mit beiden Beinen aus drei Metern Entfernung ab. Der Schiedsrichter hat es ja zunächst nicht einmal gepfiffen. Ich finde Richtung Körperverletzung ist dann doch noch einmal schlimmer, als mit den Händen einen Spieler zu foulen. Wir haben das in Anbetracht der Situation, mit welchen Spielern wir spielen mussten, es sehr gut gemacht. Es tut weh, aber der Druck ist eben enorm von City und wenn du einen Fehler machst, dann machen sie eben ein Tor. Die Jungs haben es toll gemacht."

Stefan Posch (TSG Hoffenheim): "Es tut sehr weh, so spät das Gegentor zu bekommen. Ich denke trotzdem, dass wir auf unsere Leistung stolz sein können. Wir waren ersatzgeschwächt und hatten viele Verletzte, aber man hat gesehen, dass wir elf super Leute auf dem Platz hatten. Ich sehe ihn nicht kommen, muss aber den Ball direkt wegschlagen und darf ihn nicht mit der Brust annehmen. Dann geht es schnell, er kommt von hinten und macht das Tor. Es ist sehr bitter. Ich muss aus dem Fehler lernen. Wir müssen uns auf die nächsten Spiele konzentrieren."

Oliver Baumann (TSG Hoffenheim):

... über die Leistung: "Die Jungs haben gemerkt, dass wir ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Wir hatten einige gute Konter. Es war fast unvermeidbar, dass City zu Torchancen kommt. Aber für das Durchschnittsalter, das wir heute auf dem Platz hatten, war es sehr gut. Ich bin sehr stolz auf die Truppe. Es ist sehr bitter, dass wir durch ein so spätes Gegentor hier verlieren.

ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

...über Stefan Posch: "Ich ruf Poschi noch, dass einer hinter ihm steht und er ihn sofort wegschlagen soll. Dann ist es der Klassiker, dass er einen Schritt zu spät ist, Silva sich dreht und ihn dann rein macht. Es ist sehr hart, hier kurz vor Schluss zu verlieren."

...über den nicht gegebenen Elfmeter: "Ich treffe ihn auf jeden Fall und nehm sein rechtes Bein mit. Beim ersten Tor war es eine ähnliche Situation, da habe ich kurz gewartet. So dachte ich der Ball liegt kurz frei, aber er ist einfach zu schnell. Wir hatten nicht viel Ballbesitz aber haben sehr mutig gespielt und einige gute Konter gehabt. Wir können es auch so einem Gegner schwer machen. Es muss uns Mut machen, aber wir müssen schauen, dass wir solche Spiele auch über die Zeit bringen."

Guardiola und Sane beeindruckt von Hoffenheim

Pep Guardiola (Trainer, Manchester City): "Wir waren unter Druck und haben in den ersten Minuten durch einen Fehler ein Gegentor bekommen. Wir haben hart gekämpft und absolut alles gegeben. Wir haben nicht viel Erfahrung in diesem Wettbewerb. Wir können uns in solchen Situationen nur verbessern. In der Champions League sind die Gegner sehr gut und ich kenne natürlich auch die Qualität der deutschen Mannschaften. Sie sind physisch sehr stark. Das macht es immer kompliziert, auch wenn die Leute denken, dass es nur Hoffenheim ist."

...über Nagelsmann: "Wir haben uns nur nach dem Spiel kurz ausgetauscht. Vielleicht können wir in den nächsten Tagen telefonieren."

Leroy Sane (Manchester City): "Wir wollten auf jeden Fall hier auswärts gewinnen. Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird. Sie haben mit Nagelsmann einen sehr guten Trainer und sehr gute Spieler. Wir sind sehr froh, dass wir hier drei Punkte geholt haben. Sie spielen sehr guten Fußball, machen Druck und kontern gut. Sie sind vorne sehr zweikampfstark und können die Bälle halten. Wir hatten einige Zeit unsere Schwierigkeiten. Nach dem frühen Gegentor wurde es für uns anstrengend. Für mich war das ein klarer Elfmeter. Ich habe mit ihm nach dem Spiel noch geredet und er hat auch gesagt, dass er mich berührt hat."

Vincent Kompany (Manchester City): "Wir hatten viel Ballbesitz, viele gute Chancen. Es war ein gutes Spiel von uns.  Wir wurden nicht überrascht. Wir wussten, dass sie mit sechs, sieben Spielern angreifen. Ich weiß nicht, was in der ersten Situation passiert ist. Irgendwie war er dann auf einmal vor dem Torwart. Das passiert halt, wenn wir so früh Druck machen. Danach haben wir das Spiel gut kontrolliert und haben verdient gewonnen."