Huub Stevens, Kevin Kampl versagten alle in Diensten von Red Bull Salzburg
Huub Stevens, Kevin Kampl versagten alle in Diensten von Red Bull Salzburg © Grafik SPORT1 Paul Hänel

München - Zum elften Mal scheitert Red Bull Salzburg in der Champions-League-Quali, die Gruppenphase bleibt ein Wunschtraum. SPORT1 zeigt die Chronik des Scheiterns.

Salzburgs Chonik des Scheiterns zum Durchklicken:

Die Deutsche Welle sprach vom "Murmeltiertag für Salzburg", die Wiener Zeitung bezeichnete das erneute Scheitern schon als "Salzburger Naturgesetz".

Zum bereits elften Mal ist Red Bull Salzburg in der Qualifikation zur Champions League gescheitert, noch nie schafften es die Österreicher in die Gruppenphase.

Diesmal erwies sich der serbische Meister Roter Stern Belgrad als zu hohe Hürde, nach einem 0:0 in Belgrad reichte Salzburg nicht einmal eine 2:0-Führung vor heimischem Publikum, um den Fluch zu brechen.

Zwei Gegentore innerhalb von 77 Sekunden sorgten für den 2:2-Endstand - und fügten der Chronik des Scheiterns ein weiteres Kapitel hinzu.

Legendär ist das Aus gegen die Luxemburger No-Names von F91 Düdelingen, zwei Mal in Folge gab unter anderem Malmö FF den Spielverderber. Egal, ob Huub Stevens oder Roger Schmidt, die verschiedensten Trainer versuchten sich vergeblich.

SPORT1 zeigt die Salzburger Chronik des Scheiterns seit 2006.