Madrid - Der FC Bayern reist trotz der Hinspielpleite selbstbewusst nach Madrid. Das beweisen Jupp Heynckes, James und Thomas Müller auf der Pressekonferenz.

von , ,

Jupp Heynckes richtet vor dem Rückspiel des FC Bayern im Champions-League-Halbfinale bei Real Madrid eine Kampfansage an den Gegner.

Eine Doppelspitze schließt der Trainer aus, für Joshua Kimmichs emotionale Aussage nach dem Hinspiel hat er Verständnis. Heynckes und Thomas Müller nehmen zudem Schiedsrichter Cüneyt Cakir in die Pflicht. James äußerte sich zum Verhältnis zu Zinedine Zidane.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen im TICKER.

+++ PK beendet +++

So, das Bayern-Trio hat genug gesprochen. Die Pressekonferenz ist beendet.

+++ Heynckes über mögliche Doppelspitze +++

Ist eine Doppelspitze eine Option? "Jeder Trainer hat ganz klare Vorstellungen, wie er ein Match angeht, eine taktische Ausrichtung, die definiert ist. Das ist auch jetzt so, seitdem ich bei Bayern Trainer bin. Ich würde in so einem Spiel nicht von meinen Überlegungen abgehen. Das mache ich grundsätzlich nicht. Dass Sandro sich nach dem Spiel am Samstag, wo er sehr gut gespielt und überragend gekämpft hat und ein Tor gemacht hat - dass er sich da überschwänglich äußert ist okay, nicht schlimm. Er kann aber eine Waffe sein, wenn wir morgen mehr riskieren müssen und ich ihn dann vielleicht neben Lewandowski stelle."

+++ Heynckes über Vidal +++

"Die Verletzten sind keine Entschuldigungen. Arturo ist ein super Spieler, der zwischen Defensive und Offensive immer wechselt und sich situativ nach vorne einschaltet und immer die Balance findet. Natürlich ist es schade, dass er nicht dabei ist. Er hat eine überragende Einstellung. Er schert sich um nichts, egal wo er spielt. Er hat immer die gleiche Einstellung. Aber wir haben ihm versprochen, dass wir alles geben und er dann vielleicht mit nach Kiew fährt."

+++ Heynckes über Lewandowski +++

"Wir haben in der Bundesliga große Torjäger gehabt. Wir haben alle unsere Phasen gehabt, wo wir nicht getroffen haben. Spieler müssen sich da wieder herausziehen und brauchen Vertrauen. Lewy hat meine komplette Unterstützung. Auch die Mannschaft ist entscheidend, wenn Spieler mit in die Tiefe gehen und sich die Verteidiger nicht nur auf Lewandowski konzentrieren. Durststrecken haben wir alle gehabt. In dieser Saison hat er wahnsinnig viele Tore erzielt."

Anschließend erinnert er an Lewandowskis vier Tore gegen Real im BVB-Trikot. "Wer weiß, was morgen alles passiert."

+++ Heynckes über Schiedsrichter und Real +++

Heynckes wird auf Reals Beinahe-Aus gegen Juve angesprochen. "Madrid ist zu Hause verwundbar. Sie sind nicht so stabil, wie es den Anschein hat. Real und Zidane wissen aber ganz genau, dass es das Spiel des Jahres für sie ist. Sie brauchen eine große Leistung." Man könne das Juve-Rückspiel aber nicht mit der Partie am Dienstag vergleichen.

Auch an Heynckes kommt eine Frage zu Referee Cakir. "Ich erwartet einen Schiedsrichter, der objektiv ist, unparteiisch ist und korrekt pfeift. Und dass die Spieler das Spiel entscheiden und nicht die Schiedsrichter durch irgendwelche Entscheidungen."

+++ Heynckes über Kimmichs Statement +++

SPORT1 fragt nach Kimmichs Statement nach dem Hinspiel, Bayern hätte 7:2 gewinnen müssen. "Wenn ein Spieler direkt nach dem Abpfiff zum Interview kommt, wie soll er ein ausgewogenes und distanziertes Statement abgeben? Es ist nachvollziehbar, dass junge Spieler dann emotional reagieren. Ich fürchte überhaupt nichts (dass Kimmichs Aussage eine Extra-Motivation für Real ist, Anm. d. Red.). Joshua Kimmich ist ein herausragender Spieler mit einer überragenden Einstellung zum Beruf. Wenn er sich so äußert, finde ich das ganz normal. Die können ja nicht mal mehr Luft holen nach dem Spiel."

+++ Real an CL-Siege gewöhnt +++

"Wenn man in vier Jahren drei Mal die Champions League gewinnt, ist es zwar keine Selbstverständlichkeit, aber man gewöhnt sich dran. Wenn man die Champions League gewinnen will, braucht man harte Arbeit, manchmal Losglück und manchmal auch den richtigen Schiedsrichter im richtigen Moment."

+++ Erneuter Ramos-Fehlschuss? +++

"An der Säbener Straße seid ihr alle so listig und habt Spione. Das Trainingsspiel, dass wir gemacht haben, ging Unentschieden aus. Deswegen gab es Elfmeterschießen. Das hatte nichts mit dem morgigen Spiel zu tun. Das kann man nicht trainieren. Da kommen andere Faktoren hinzu, Nerven, die Atmosphäre. 2012 haben wir hier im Elferschießen gewonnen. Da hat Schweinsteiger den entscheidenden getroffen und Ramos versemmelt. Ich hätte nichts dagegen, wenn es morgen ähnlich läuft."

+++ Heynckes: Details entscheiden +++

"Im Hinspiel habe ich, auch wenn wir verloren haben, sehr viel Positives gesehen. Aber es gab auch viel, was wir verändern und modifizieren müssen. Wir haben beide Gegentreffer bekommen, weil zwei Spieler gravierende Fehler gemacht haben. Das hat nichts damit zu tun, dass wir nicht organisiert waren. Morgen kommt es auf Details und Kleinigkeiten an. Die Spieler müssen hellwach und konzentriert sein und Fehlerquellen minimieren. Wir müssen natürlich etwas anders machen als im Hinspiel. Egal in welcher Formation, zeichnet Bayern München aus, dass wir Chancen herausspielen und Tore erzielen."

+++ Heynckes: Kader besser als im Triple-Jahr +++

"Ich habe bisher nie angeführt, dass wichtige Spieler verletzt sind oder nicht dabei sind. Da haben alle Mannschaften hier und da Probleme. Wir haben ein sehr gutes Spieleraufgebot. Ich habe Vertrauen in meine gesamte Mannschaft. Man muss eine Balance finden, eine innere Ruhe und zu jedem Zeitpunkt wissen, was zu tun ist. Das zeichnet große Teams aus. 2012/13 haben wir das gehabt. Heute haben wir noch einen besseren Spielerkader. In solchen großen Spielen zeichnen sich große Spieler aus, die in entscheidenden Momenten vorangehen, das Tempo forcieren oder dämpfen. Das ist die Kunst von großen Spielern oder großen Mannschaften."

+++ Heynckes über Plan fürs Rückspiel +++

"Wir müssen effizienter sein als im Hinspiel. So wie Real im Hinspiel. Wir müssen spielen, wie wir es gewohnt sind. Wir haben in der Liga 88 Treffer erzielt. Auch im Europapokal oder DFB-Pokal haben wir viele Tore erzielt. Diese Effizienz, die uns sonst auszeichnet, müssen wir zeigen. Zudem taktische Balance zwischen Angriff und Defensive."

+++ Heynckes: Vergangenheit egal +++

"Es spielt keine Rolle, wie oft wir gegen Real in den letzten Jahren den Kürzeren gezogen haben. Da war ich nicht Trainer der Mannschaft. Morgen ist es eine andere Mannschaft als letztes Jahr. Wie wir Fußball spielen und denken. Was andere Personen sagen, auch wenn es unser Vorstandsvorsitzender ist, hat für mich keine Relevanz. Wir haben bewiesen, dass wir in engen Spielen erfolgreich sein können. Und morgen wird es ein enges Spiel. Ich habe sehr viele erfahrene Spieler, die international schon große Erfolge gefeiert haben."

"Wir kommen nach Madrid, um unsere Chancen wahrzunehmen. Wir wissen, dass Real in den letzten vier Jahren drei Mal die Champions League gewonnen hat. Das erschwert sicherlich die Aufgabe. Sie sind es gewohnt, in großen Spielen große Leistungen zu vollbringen. Wir werden ein unbequemer Gegner sein. Meine Mannschaft kann über sich hinauswachsen. Wir haben ein großes Ziel: Ins Champions-League-Finale einzuziehen. In Fußball kann Wille Berge versetzen. Wir werden alles versuchen."

+++ Heynckes an der Reihe+++

Es gibt keine Fragen mehr an James und Müller, gleich kommt Jupp Heynckes aufs Podium.

+++ Müller über Lewandowski-Kritik+++

"Wenn wir das Spiel nicht gewinnen, muss ja irgendwo der Grund gesucht werden. Wenn wir Torchancen nicht nutzen, wird jeder Stein umgedreht. Lewy hat zuletzt immer wieder getroffen, auch wenn er nicht ganz so viel gespielt hat. Seine Qualitäten sind unbestritten. Auf der andereren Seite hat der Torjäger im Hinspiel auch nicht getroffen (Ronaldo, Anm. d. Red.), seine Mannschaft hat aber gewonnen. Deswegen sollten wir das Rückspiel noch abwarten, bevor wir darüber urteilen."

+++ James über seine Position +++

"Ich spiele in einer Position, in der ich etwas weiter hinten spiele als zuvor. Ich bin etwas weiter weg vom Tor. Da muss ich mehr laufen, nach vorne und nach hinten. Der Trainer fordert, dass wir alle sehr viel laufen. Auch von mir. Das kann ich natürlich spielen. Ich denke, dass ich eine gute Saison gespielt habe."

+++ James über Hinspiel +++

"Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, hätten aber mehr Tore machen müssen. Das muss klar sein."

+++ Müller über Tor-Fluch +++

Thomas Müller hat bisher noch kein Tor gegen Real erzielt. Was sagt er dazu? "Das habe ich in der Mixed-Zone erfahren am Wochenende. Das wusste ich vorher nicht. Das gibt Anlass, noch gieriger zu sein vor dem Tor. Die persönliche Statistik kann von mir aus aber auch so bleiben, wenn wir es ohne Tor von mir schaffen. Aber ein Tor von mir würde natürlich helfen."

+++ James denkt nicht an Rache +++

War es ein Fehler Reals, James gehen zu lassen? "Ich denke nur daran, ein gutes Spiel morgen zu machen. Dass ich meinen Kollegen helfen kann und wir ins große Finale einziehen können. Davon träumen wir. Ich hoffe, dass ich morgen gut empfangen werde."

+++ Müller über Schiedsrichter +++

"Wir konzentrieren uns aufs Spiel. Wir wollen keinen Druck auf die Schiedsrichter ausüben. Die haben genügend Druck. Der ganzen Fußballwelt ist bekannt, dass wir ausgeschieden sind mit zwei Abseitstoren im letzten Jahr. Es darf natürlich nicht sein, dass sich der Schiedsrichter von der Kulisse in Madrid unter Druck setzen lässt. Er darf sich davon nicht beeinflussen lassen und ein faires Spiel pfeifen. Kein Schiedsrichter ist daran interessiert, dass nach dem Spiel über ihn diskutiert wird."

+++ James über seine Real-Zeit +++

"Schuld hat keiner gehabt. Als ich gespielt habe, habe ich gute Dinge gemacht und auf einem guten Niveau gespielt. Wenn du häufiger spielst, kannst du mehr Tore machen. Und wenn du weniger spielst, ist diese Möglichkeit weniger vorhanden. Keiner hat Schuld. Viele Dinge waren daran beteiligt."

+++ Müller über das Spiel +++

"Über beide Teams wurde schon genug gesagt. Wir nutzen auch das Hinspiel, um zu analysieren, wie wir es machen wollen. Da hat man gesehen, dass wir zu Tormöglichkeiten kommen können. Die müssen wir nutzen. Wir müssen gierig sein, Tore zu schießen und dahin gehen, wo es wehtut. Wir müssen aus den Standards Kapital schlagen. Dann kann es ein heißes Spiel werden."

+++ James über das Spiel +++

"Wir müssen mit großer Lust spielen und die Torchancen herausspielen und die Tore machen."

+++ James über seine Zukunft +++

"Ich muss niemandem etwas beweisen. Meine Gegenwart ist das Spiel morgen und Bayern und ich bin hier sehr glücklich. Danach steht die WM an. Dann sehen wir mal, was passiert."

+++ James über Zidane +++

"Ich habe persönlich überhaupt nichts gegen Zinedine Zidane oder gegen Real Madrid. Es ist eher Dankbarkeit gegenüber Zidane und Real. Ich möchte ein gutes Spiel machen und möchte, dass Bayern ins Finale einzieht."

+++ James will nicht jubeln +++

"Ich werde nicht jubeln. Man hat mich hier immer sehr gut behandelt. Es waren drei einzigartige Jahre, in denen ich viele Titel gewonnen habe. Das ist auch ein Respekt vor den Zuschauern und dem Klub. Denn ich war glücklich bei Real."

+++ James legt los und blickt zurück +++

"Es ist sehr schön, wieder hier zu sein, nach exakt einem Jahr. Es ist immer wieder schön, zurückzukehren nach Hause. Es sind gemischte Gefühle, aber schöne Gefühle", so James.

+++ Auch Real-Coach Zidane mit Personalsorgen +++

Die Königlichen haben ihre Pressekonferenz bereits absolviert. Auch bei den Königlichen gibt es noch einige offene Personalien. Hier gibt es die besten Aussagen von Zinedine Zidane und Sergio Ramos zum Nachlesen.

+++ Robben fällt aus - Alaba vor Comeback +++

Nicht mithelfen bei der Mission Finaleinzug kann indes Arjen Robben. Der Niederländer erlitt im Hinspiel eine Adduktorenverletzung und saß am Montag gar nicht erst im Flieger nach Madrid. Positive Nachrichten gibt es derweil von David Alaba: Der Linksverteidiger dürfte Heynckes genau so zur Verfügung stehen wie der zuletzt geschonte Javi Martinez.

+++ Gelingt Bayern das Husarenstück? +++ 

Der FC Bayern ist am Montagmorgen trotz der 1:2-Hinspielpleite selbstbewusst nach Madrid aufgebrochen. Dass im Estadio Santiago Bernabeu durchaus noch etwas möglich ist, zeigte das Vorjahr. Auch im Viertelfinale der Vorsaison schaffte es der FC Bayern, ein 1:2 wettzumachen, erzwang nach 90 Minuten die Verlängerung, in welcher sich Real dann letztlich doch noch durchsetzte.

Weiterlesen