Oliver Kahn kritisiert die deutsche Nationalmannschaft nach dem Vorrunden-Aus
Oliver Kahn kritisiert die Mentalität der PSG-Profis © Getty Images

Oliver Kahn geht mit der Mannschaft von Paris Saint-Germain nach dem Aus gegen Real Madrid hart ins Gericht und sieht ein großes Problem.

Der frühere Weltklasse-Torhüter Oliver Kahn hat das Team von Paris Saint-Germain nach dem Achtelfinal-Aus gegen Real Madrid harsch kritisiert.

"Die hatten die Buchse voll. Das ist eine Mannschaft, die sich an den höchsten Ansprüchen messen lassen muss und das war heute gar nix", polterte der frühere Welttorhüter im ZDF in Richtung des französischen Star-Ensembles.

"Mentalität kann man nicht kaufen"

Beim 1:2 im Achtelfinal-Rückspiel waren die Franzosen komplett chancenlos, obwohl sie vor eigenem Publikum spielten. Für Kahn liegt die Ursache dafür auf der Hand: "Ich kann mir alle Topspieler zusammenkaufen, aber Mentalität kann man nicht kaufen. Das muss sich über die Jahre entwickeln."

Besonders an Einwechselspieler Javier Pastore arbeitete sich die Torwart-Legende ab: "Der muss sich vorher erst einmal die Zöpfe richten", spottete Kahn.

Der französische Pokalsieger verlor schon das Hinspiel in Madrid mit 1:3 und verpasst nun erneut den avisierten Titel in der Champions League.

Auch die Presse fand deutliche Worte für die enttäuschende Leistung der Pariser. "PSG hat seine Rolle als mittelmäßiges Team wunderbar interpretiert", schrieb die spanische Sport. Auch Le Parisien ging mit Cavani und Co. hart ins Gericht: "Paris impotent und eliminiert. Die Zukunft von PSG sieht schlecht aus."