Lesedauer: 4 Minuten

München - Im Champions-League-Duell gegen Besiktas Istanbul muss Bayern-Trainer Jupp Heynckes erstmals seine erste Elf offenbaren. Nur drei Positionen sind noch offen.

Anzeige

Es wird ernst für den FC Bayern: Gegen Besiktas Istanbul geht es erstmals um Alles oder Nichts.

Denn während dem Rekordmeister die Meisterschaft praktisch nicht mehr zu nehmen ist, kann in den K.o.-Spielen der Champions League ganz schnell Schluss sein.

Anzeige

Deshalb kann Jupp Heynckes spätestens jetzt keine Rücksicht mehr nehmen: Im Achtelfinal-Hinspiel am Dienstag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) muss der Meister der Rotation erstmals seine erste Elf offenbaren.

Heynckes selbst will davon allerdings nichts wissen. "Es gibt keine A- und keine B-Mannschaft, es gibt nur den FC Bayern", meinte der Cheftrainer auf der Pressekonferenz.

"Ich sehe mit der Rotation keine großen Schwierigkeiten. Jeder fühlt sich gebraucht. Jeder hat auch die Einsatzzeiten. Wir haben 21 Topspieler. Deswegen muss immer mal der ein oder andere zuschauen."

Die meisten Startplätze stehen fest

Doch Tatsache ist: Diejenigen Topspieler, die Heynckes gegen Besiktas auf die Bank oder sogar die Tribüne schicken wird, werden sich nicht zu Unrecht als zweite Wahl fühlen.

Dabei stehen die meisten der elf Startplätze ohnehin fest.

Vor Torwart Sven Ulreich wird das WM-Duo Jerome Boateng und Mats Hummels die Innenverteidigung bilden, Niklas Süle ist nur Ersatz. Außen sind Joshua Kimmich und David Alaba gesetzt.

Gleiches gilt für Javi Martinez im defensiven Mittelfeld, James Rodriguez zentral und Robert Lewandowski in der Sturmspitze.

Bleiben also drei Positionen, die noch offen sind.

Vidal auf der Acht klarer Favorit

Zwar kann sich Rekord-Neuzugang Corentin Tolisso für die letzte offene Stelle im Mittelfeld noch Hoffnung machen, aber höchstwahrscheinlich wird Arturo Vidal die Nase vorn haben.

Der Chilene ist bei Heynckes gerade in wichtigen Spielen aufgrund seiner Routine und seines Einsatzwillens gesetzt, zumal Tolisso für den Coach offenbar noch nicht so weit ist.

"Spieler, die neu zum FC Bayern kommen, müssen erst mal das Bayern-Gen verinnerlichen. Es herrscht innerhalb des Kaders ein hoher Leistungsanspruch. Das ist das Kriterium, um in der ersten Elf zu sein", sagte Heynckes vielsagend über den Franzosen:

"Tolisso macht das gut. Er wird in der Zukunft sicherlich ein wichtiger Spieler werden."

Müller oder Robben auf rechts?

Wesentlich offener ist die Frage, wer rechts auf dem Flügel den Vorzug bekommt. Oldie Arjen Robben machte zuletzt durch starke Leistungen Werbung in eigener Sache.

Zwar verschoss der 34-Jährige, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, beim 2:1 in Wolfsburg einen Elfmeter, gab dann aber die Vorlage zum Ausgleich und holte den Strafstoß zum Siegtreffer heraus.

Andererseits hat auch Thomas Müller gegen die Wölfe seinen Wert für den FCB bewiesen. Nach seiner Einwechslung war er mitverantwortlich für die Wende. Und generell ist der Stellvertreter von Kapitän Manuel Neuer bei Heynckes gesetzt.

Sollte sich der Coach nicht überraschend entscheiden, Müller statt James auf die Zehn zu stellen, so dürfte der Publikumsliebling den Vorzug vor Robben bekommen.

Ribery vs. Coman: Altstar oder Youngster?

Auch beim Duell der beiden Franzosen um den vakanten Platz auf der linken Offensivseite darf man gespannt sein, ob sich Heynckes für jugendlichen Elan oder die Erfahrung entscheidet.

Zuletzt durfte Ribery regelmäßig ran, auch weil der in der Hinrunde so starke Coman unter einer Erkältung litt. Möglich erscheint daher, dass Heynckes den Youngster noch schont und erst im Laufe des Spiels für Ribery bringt.

"Kingsley hat heute mittrainiert. Er hatte eine Erkältung, aber kein Fieber. Das ist ausschlaggebend, dass er morgen zur Verfügung steht", sagte der Trainer, der in der Regel nicht 100 Prozent fitte Profis draußen lässt.

Zudem sieht er offenbar bei Coman ebenfalls noch Luft nach oben: "Er hat ein riesiges Potenzial, er hat außergewöhnliche Qualitäten. Aber auch er muss noch weiter an sich arbeiten. Heutzutage genügen Talent und Fähigkeiten nicht mehr. Man muss einen ungeheuren Willen haben."