Dragoslav Stepanovic (r.) kann den Abschied von Adi Hütter verstehen
Dragoslav Stepanovic (r.) kann den Abschied von Adi Hütter verstehen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Dragoslav Stepanovic kann den Abgang von Trainer Adi Hütter bei seinem Herzensverein Eintracht Frankfurt nachvollziehen.

Anzeige

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Dragoslav Stepanovic kann den Abgang von Adi Hütter bei seinem Herzensverein Eintracht Frankfurt nachvollziehen.

"Er hat in Frankfurt viel aufgebaut und kann jetzt das große Ziel erreichen", sagte der 72-Jährige der Frankfurter Neuen Presse: "Die Frage ist allerdings, ob er das noch mal schaffen kann. Da bestehen sicher Zweifel. Und wenn man im Erfolg geht, bleibt man eben in besserer Erinnerung."

Anzeige

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE  

Hütter ist derzeit mit der SGE auf Champions-League-Kurs, dennoch verkündete der Coach am Dienstag seinen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach.

"Wenn ein Mensch seinen Job wechselt, weil er woanders bessere Perspektiven sieht und vielleicht mehr Geld verdienen kann, wird ihm dazu gratuliert. Nur im Fußball ist das anders", führte Stepanovic, einst Spieler und Trainer bei der Eintracht, aus.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayer: Trainer-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Europameisterschaft
    2
    Fussball / Europameisterschaft
    Helmer: So würde ich die EM spielen
  • Fussball / EM
    3
    Fussball / EM
    Hummels bei der EM dabei!
  • Fussball / Europameisterschaft
    4
    Fussball / Europameisterschaft
    Paukenschlag! Reus verzichtet auf EM
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Chelsea: Erst Rüdiger-Tor, dann Zoff

Er selbst sei zwar auch "ein bisschen traurig" über den Abschied des Österreichers.

"Letztlich hat er aber seine Ausstiegsklausel im Vertrag gezogen, was ihm auch zusteht. Aber natürlich zeigt es die Entwicklung in diesem Profigeschäft. Irgendwann gibt es dann nur noch Wochenverträge", sagte der Serbe.