Lesedauer: 2 Minuten

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ruft Hansi Flick und Hasan Salihamidzic zur Räson. Rummenigge richtet eine klare Forderung an die sportliche Führung.

Anzeige

Karl-Heinz Rummenigge will sich das nicht länger anschauen.

Der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters FC Bayern hat Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit eindringlichen Worten zur Räson gerufen.

Anzeige

"Wir müssen alle an einem Strang ziehen, müssen harmonisch, loyal und professionell zusammenarbeiten", sagte Rummenigge der Bild: "Das ist meine klare Forderung an die sportliche Führung. Das hat den FC Bayern immer ausgezeichnet."

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Die Diskussionen um die Zukunft von Flick und die Spannungen im Verhältnis mit Salihamidzic sollen endlich ad acta gelegt werden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    VfB-Star eingebürgert - Option für DFB
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Raúl wohl Kandidat bei der Eintracht
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    TV-Hammer zum CL-Finale
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Stand bei Boateng
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Ter Stegen: So denke ich über Neuer

Rummenigge: "Thema muss ein Ende haben"

"Dieses Thema muss ein Ende haben. Es ist überflüssig, dass wir das permanent kommentieren müssen", sagte Rummenigge, "zumal wir im letzten Viertel der Saison stehen, mit sieben Punkten Vorsprung Erster in der Bundesliga sind, und auch trotz unseres 2:3 gegen Paris noch eine Chance haben, in der Champions League weiterzukommen. Wir brauchen Ruhe und eine Fokussierung auf das Wesentliche."

Flick hatte im Anschluss an das 2:3 im Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris St. Germain auf SPORT1-Nachfrage zugegeben, dass er er "schauspielern" müsse, weil ihm der Ärger über die Kommunikation mit der Nicht-Vertragsverlängerung von Jérôme Boateng sauer aufstößt.

Die Aussage von Salihamidzic am Mittwochabend, dass "jeder weiß, dass Hansi Flick und ich sehr gut zusammenarbeiten", ist daher mit Vorsicht zu genießen.

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Ruhnert und Alexander Zorniger am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg
Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg © SPORT1-Grafik: Imago/SPORT1

Bayern-Trainer Flick wollte Boateng behalten

Denn Flick erfuhr vom Bayern-Plan, dass Boateng gehen muss, aus den Medien. In den vergangenen Tagen soll der Bayern-Trainer, der Boateng behalten wollte, über die endgültige Entscheidung jedoch in Kenntnis gesetzt worden sein. (SPORT1-Kommentar: Blanker Hohn für Boateng)

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Flick stört vor allem, dass dieses Thema öffentlich ausgetragen wird, was eine unnötige Ablenkung in der wichtigsten Phase der Saison ist. Zumal er Boateng für einen Leistungsträger hält, auf den es in den kommenden Monaten noch ankommen wird.

Auch Rummenigge befürchtet offensichtlich, dass die großen Ziele der Bayern in Gefahr geraten, wenn in der Diskussion rund um Flick und Salihamidzic nicht endlich Ruhe einkehrt. Dem will er mit einem Machtwort nun einen Riegel vorschieben.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)