Lesedauer: 2 Minuten

Beim FC Augsburg stehen die Zeichen laut einem Medienbericht auf Trennung von Trainer Heiko Herrlich. Sogar ein möglicher Nachfolger wird bereits genannt.

Anzeige

Bei Bundesligist FC Augsburg stehen die Zeichen auf Trennung von Trainer Heiko Herrlich.

Laut kicker deutet alles auf eine Entlassung des 54-Jährigen hin. Als möglicher Nachfolger wird bereits Markus Weinzierl genannt, der den FCA von 2012 bis 2016 trainiert hatte.

Anzeige

Bei Schalke und Stuttgart war der 46-Jährige zuletzt jeweils beurlaubt worden. Weinzierl ist aktuell ohne Verein.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Reuter vermeidet Bekenntnis zu Herrlich

Augsburgs Manager Stefan Reuter hatte sich nach dem 2:3 (0:3) gegen den 1. FC Köln zu keinem klaren Bekenntnis zu Herrlich durchringen können. (Service: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Lehmann-Eklat: Nun spricht Aogo
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Morey operiert: Wie geht's weiter?
  • Eishockey / DEL
    3
    Eishockey / DEL
    Eisbären halten Titeltraum am Leben
  • Fussball / DFB-Pokal
    4
    Fussball / DFB-Pokal
    Ex-Bayern-Star gibt DFB-Pokal ab
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Wird Neymar nie ein ganz Großer?

"Ich schätze Heiko unglaublich, aber erlauben sie es mir, dass wir uns nach so einem Spiel das Wochenende Zeit nehmen, um uns zu besprechen und zu analysieren, wie es zu so etwas kommen kann", sagte er angesichts der Leistung der Mannschaft in der ersten Halbzeit, die er ebenso wie Herrlich als "desaströs" bezeichnete. 

Auch auf wiederholte Nachfrage wollte Reuter nicht garantieren, dass Herrlich in den verbleibenden drei Spielen der Saison noch Trainer sein wird.

"Wir haben jetzt gegen drei Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns stehen, nur einen Punkt geholt. So etwas muss man erst mal sacken lassen", sagte der ehemalige Nationalspieler. "Zu gegebener Zeit" werde dann bekannt gegeben, was die internen Diskussionen ergeben hätten.