Lesedauer: 2 Minuten

Hansi Flick oder Hasan Salihamidzic? Im Bayern-Zoff sieht Lothar Matthäus keine gemeinsame Zukunft für beide in München. Er lobt den Trainer, übt aber auch Kritik.

Anzeige

Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht keine gemeinsame Zukunft für Cheftrainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic beim FC Bayern.

Die beiden "werden in der nächsten Saison nicht mehr zusammenarbeiten", schrieb der 60-Jährige in seiner Kolumne "So sehe ich das" für skysport.de: "Es muss und wird einer gehen." (Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

Laut Matthäus solle der Rekordmeister "versuchen, Flick zu halten. Selbst wenn er zur Nationalmannschaft möchte." Dafür müsse sich der Erfolgstrainer allerdings wohlfühlen. "Dies tut er aktuell offensichtlich nicht und wir alle wissen, woran oder an wem das liegt", merkte der Weltmeister von 1990 an. 

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Matthäus: Flick wichtiger als Salihamidzic

Dem ehemaligen Weltfußballer stellt sich die Frage, "wer für den FC Bayern wichtiger ist". Dies sei "in diesem Fall der Trainer". (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Titel-Ansage von Salihamidzic
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Gomez liebt Löw-Geheimwaffe
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Ein Abschied mit Happy End?
  • Int Fussball / La Liga
    4
    Int Fussball / La Liga
    VAR-Wahnsinn! Aber Kroos rettet Real
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels "Zukunft sieht rosig aus"

Flick habe "dafür gesorgt, dass ein Team (...) in Rekordzeit zur besten Mannschaft der Welt wurde. Er hat dem Verein wieder die Spiel-DNA zurückgegeben. Unter Flick war und ist der Spielstil zu erkennen, für den der Klub bewundert und beneidet wird." (Alles zur Bundesliga).

Dennoch kritisierte Matthäus den Bayern-Trainer für sein jüngstes Auftreten. "In Interviews und Pressekonferenzen auf die wichtigen Fragen hauptsächlich mit 'nächste Frage' zu antworten, hilft keinem weiter", meinte Matthäus: "Das gibt kein gutes Bild ab und schwächt seine Position. Das hat er nicht nötig."