Präsident Werner Gegenbauer kündigt radikalen Umbruch an
Präsident Werner Gegenbauer kündigt radikalen Umbruch an © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Präsident Werner Gegenbauer von Hertha BSC verspricht sich von der Verpflichtung von Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic einen wegweisenden Umbruch.

Anzeige

Präsident Werner Gegenbauer vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hertha BSC verspricht sich von der Verpflichtung von Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic einen wegweisenden Umbruch. "Es wird eine totale Veränderung geben", sagte Gegenbauer der Sport Bild über den "Wunschkandidaten des gesamten Vereins": "Die ersten Maßnahmen wird man sehen, wenn Fredi Bobic bei Hertha anfängt."

Bobic, der von Eintracht Frankfurt zu den Berlinern wechselt, habe "unabhängig von der Ligazugehörigkeit unbedingt zu Hertha" gewollt. Unter der Leitung des früheren Torjägers soll Hertha BSC endlich die Wende zum Positiven gelingen.

Anzeige

Für den Klub hat Gegenbauer eine klare Vision. Hertha soll "ein moderner Verein, ein modernes Unternehmen mit einer modernen Führungsstruktur sein. Mit sportlich optimalem Erfolg, weil der maßgeblich über alles weitere bestimmt", sagte der 70-Jährige: "Wir wollen als Verein, der auch weit mehr ist als nur Fußball, ein festes Fundament der Berliner und Brandenburger Community sein." Zudem wolle man Fairness, Sportlichkeit und Respekt nach außen tragen.

Den Berlinern droht der Absturz in die 2. Liga. Derzeit belegt das Team von Trainer Pal Dardai den 17. Platz, hat aufgrund einer Corona-Quarantäne allerdings drei Spiele weniger als die Konkurrenz absolviert. Auf den Worst Case sei der Klub "vorbereitet", so Gegenbauer: "Die Herausforderungen wären sicher nicht einfacher zu bewältigen. Aber wir wissen, was wir tun."