Lesedauer: 7 Minuten

München - Beim FC Bayern stehen einige Top-Talente in den Startlöchern. SPORT1 stellt die vielversprechendsten Youngster des Rekordmeisters vor.

Anzeige

Mit Julian Nagelsmann wird der FC Bayern im Sommer einen Cheftrainer installieren, der sich unter anderem die Talenteförderung auf die Fahne geschrieben hat.

Der Noch-Leipzig-Coach sei auch dafür geholt worden, die Mannschaft weiter zu verjüngen, wie er selbst am vergangenen Dienstag anmerkte. "Neben Titeln ist auch die Integration von Talenten aus dem Bayern-Campus ein Ziel", sagte er.  

Anzeige

Einige der neuen Gesichter waren zuletzt schon unter Hansi Flick zu sehen, wie beim 1:1 des FCB gegen Union Berlin. Damals machte der scheidende Bayern-Trainer aus der Not eine Tugend und setzte aufgrund eines personellen Engpasses gleich vier Teenager ein, die teilweise ihren ersten Einsatz für die Bayern-Profis feierten. 

Es gibt aber noch andere Youngster, die sich beim FCB ins Rampenlicht spielen wollen. SPORT1 stellt die am meisten versprechenden Talente des FC Bayern vor.

Der CHECK24 Doppelpass mit Nagelsmann-Berater Volker Struth und Lena Goeßling am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Alissons Tor verzückt England
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zorc mit Ansage bei Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Klose verlässt den FC Bayern!
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    "Spacko": Mölders beleidigt Bayern
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Atlético furios! Real-Chance minimal

Bright-Arrey Mbi (18 Jahre / Abwehr) 

Der 18-Jährige war für den FC Bayern schon auf der ganz großen Bühne im Einsatz. Im Dezember löste er Musiala als jüngsten Bayern-Spieler in der Champions League ab. Beim 1:1 gegen Atlético Madrid durfte der gelernte Innenverteidiger von Beginn an als Linksverteidiger in der Fünferkette ran. Noch-Bayern-Trainer Hansi Flick charakterisierte Arrey-Mbi als physisch starken Spieler, der über eine gute Geschwindigkeit verfügt. 

Insgesamt steht das Talent, welches sowohl einen englischen als auch einen deutschen Pass besitzt, noch nicht auf dem Sprung zu den Profis. Arrey-Mbi sammelt aktuell in der 3. Liga mit der zweiten Mannschaft der Bayern Erfahrung.  

Im Sommer 2019 wechselte der Linksfuß aus der Jugend des FC Chelsea nach München. Dort besitz er einen Vertrag bis 2022. Nach einem Verbandswechsel absolvierte er zudem bereits insgesamt 15 Länderspiele für die deutsche U16 und U17.  

Bright Arrey-Mbi im Einsatz gegen den SC Verl
Bright Arrey-Mbi im Einsatz gegen den SC Verl © Imago

Torben Rhein (18 Jahre / Mittelfeld) 

Der gebürtige Berliner unterschrieb Anfang des Jahres einen neuen Vertrag bis 2022 beim FC Bayern. Im Mittelfeldzentrum der U17 und U19 der Münchener sorgt Thorben Rhein für Furore.  

In der Reservetruppe kommt er seit Februar regelmäßig zum Einsatz. Bekannt ist Rhein am FC Bayern Campus vor allem als Allrounder. Im Mittelfeld kann der 18-Jährige jede Position spielen, wie er im SPORT1-Interview verriet.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im vergangenen Jahr erhielt der ehemalige Herthaner (bis 2017) die Fritz-Walter-Medaille in Silber. Einen Einsatz für die Profis kann Rhein bislang nicht verzeichnen, allerdings ließ ihn Flick bereits während des Champions-League-Turnier in Lissabon mit einer kleinen Profi-Gruppe trainieren. 

Abseits der Bayern durchläuft das beidfüßige Talent aktuell die U-Auswahlteams des DFB. Für die U18 startete er sogar als Kapitän. 

Torben Rhein (l.) feiert den Treffer zum 2:1 gegen den VfB Lübeck
Torben Rhein (l.) feiert den Treffer zum 2:1 gegen den VfB Lübeck © Imago

Malik Tillmann (18 Jahre / Angriff) 

Tillmann stand bereits dreimal im Kader der ersten Mannschaft des FC Bayern. Zu einer Einwechslung kam der Mittelstürmer unter anderem im DFL-Supercup gegen Borussia Dortmund allerdings nicht. 

Ausgerechnet kurz nach diesen Nominierungen zog sich der der 18-Jährige im Oktober 2020 in der 3. Liga einen Kreuzbandriss zu. Tillmann, eigentlich Stammspieler in der zweiten Mannschaft, fehlte den Bayern seitdem ununterbrochen. Doch es gibt gute Neuigkeiten: Seit vergangener Woche ist der gebürtige Nürnberger wieder im Mannschaftstraining.

Es bleibt abzuwarten, ob der Stürmer in dieser Saison noch einmal im Profikader des Rekordmeisters stehen wird. Sein älterer Bruder Timothy Tillmann hat den Schritt zu den Profis bereits gemeistert und spielt inzwischen für die SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga.

Im Spiel gegen Dynamo Dresden zog sich Malik Tillmann einen Kreuzbandriss zu
Im Spiel gegen Dynamo Dresden zog sich Malik Tillmann einen Kreuzbandriss zu © Imago

Justin Che (17 Jahre / Abwehr) 

In der zweiten Mannschaft der Bayern startet mit Che das nächste Talent aus Nordamerika durch. In dieser Woche trainierte er erstmals mit der ersten Mannschaft. 

Der 17-Jährige ist seit Februar im Rahmen einer Partnerschaft mit dem FC Dallas in München.  

"Justin ist ein junger Innenverteidiger mit viel Potenzial, das hat er zuletzt im Probetraining gezeigt", sagte Bayern-Nachwuchschef Jochen Sauer zur Verpflichtung. 

Der FCB hat ihn bis zum Sommer ausgeliehen. Ob Julian Nagelsmann auch zur neuen Saison mit dem Youngster planen kann, ist noch nicht final geklärt. 

Trotz gerade einmal vier Spielen in der 3. Liga träumt Che bereits von der Nationalmannschaft. Festgelegt, für welches Land er später einmal auflaufen will, habe er sich noch nicht. Denn der gebürtige Texaner besitzt neben dem US-amerikanische auch einen deutschen Pass. Für die U16-Auswahl der Amerikaner absolvierte er bereits eine Partie. 

Der FCB hat Justin Che bis zum Sommer ausgeliehen
Der FCB hat Justin Che bis zum Sommer ausgeliehen © Imago

Lasse Günther (18 Jahre / Angriff) 

Der 18 Jahre alte Günther kann durchaus als frühreif bezeichnet werden. Bereits mit 16 Jahren kam er in der U19 des FC Bayern zum Einsatz und brachte die ein oder andere Hintermannschaft durch seine Schnelligkeit zum Verzweifeln.

Der pfeilschnelle Rechtaußen wird häufig mit Bayern-Legende Arjen Robben verglichen. "Dass man bei Lasse Parallelen zu Arjen zieht, lässt sich aufgrund seiner Spielweise schwer vermeiden", gab Bayern-Nachwuchschef Jochen Sauer einmal gegenüber Goal und Spox zu.

"Meine Stärken sind meine Schnelligkeit und mein Abschluss”, erklärte auch Günther und fügte stolz hinzu, dass er eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h erreiche. "Das ist eine gute Schnelligkeit."

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Der Durchstarter kam im April erstmals für die zweite Mannschaft der Bayern zum Einsatz und sammelte bereits 181 Einsatzminuten. Außerdem spielt er für die U18 von Deutschland. 

Lasse Günther wird häufig mit Arjen Robben verglichen
Lasse Günther wird häufig mit Arjen Robben verglichen © Imago

Christopher Scott (18 Jahre / Mittelfeld) 

Scott wechselte erst im vergangenen Jahr von der U19 von Bayer Leverkusen zum Rekordmeister und konnte sich dort schnell etablieren. Das 18 Jahre alte Talent stand bereits viermal im Kader der Profis und kam gegen Union Berlin und seinen Ex-Klub Bayer Leverkusen sogar zu Kurzeinsätzen.

Zuvor machte der offensive Mittelfeldspieler in der zweiten Mannschaft des FC Bayern mit guten Leistungen auf sich aufmerksam und entwickelte sich dort zu einer wichtigen Stütze. 

"Er hat gut Speed, ist am Ball gut und hat seine Sache im Training sehr gut gemacht", begründete Hansi Flick die Berufung Scotts in den Profikader für das Leipzig-Spiel. 

Der gebürtige Sachse kam in 20 Spielen für die Bayern-Reserve auf zwei Tore und fünf Vorlagen. Außerdem kam Scott bereits in der U19 von Deutschland zum Einsatz. 

Christopher Scott wird gegen Union Berlin eingewechselt
Christopher Scott wird gegen Union Berlin eingewechselt © Imago

Armindo Sieb (18 Jahre / Angriff) 

Armindo Sieb kam erstmals Ende 2020 beim DFB-Pokal-Spiel gegen den 1. FC Düren bei den Bayern-Profis zum Einsatz.  Hansi Flick attestierte ihm im Anschluss "gute Ansätze". Umso bitterer war es für den Offensivakteur, dass er sich während des Spiels verletzte und aufgrund einer Bänderverletzung im Knöchel für rund zwei Monate ausfiel.  

Im Dezember konnte der Junioren-Nationalspieler schließlich auf den Platz zurückkehren. Neben Einsätzen bei der Bayern-Reserve stand er seitdem auch zweimal bei den Profis im Kader. 

Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg
Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg © SPORT1-Grafik: Imago/SPORT1

Sieb, der in der Jugend auch für Hoffenheim und Leipzig spielte, wurde von Kevin Akpoguma aufgrund seiner Spielweise einst mit Serge Gnabry verglichen: Unter anderem die offensive Flexibiltät haben beide Spieler gemeinsam.

Auf dem Platz gilt Sieb außerdem als Heißsporn: Als U17-Spieler für die TSG Hoffenheim sah er im Spiel gegen den FC Bayern-Nachwuchs die rote Karte, nachdem er sich zu einer Tätlichkeit verleiten ließ.

Armindo Sieb in seinem ersten und bisher einzigen Profi-Einsatz für den FCB
Armindo Sieb in seinem ersten und bisher einzigen Profi-Einsatz für den FCB © Imago

Josip Stanisic (21 Jahre / Abwehr) 

Der 10. April 2020 war für Josip Stanisic ein ganz besonderer Tag: An diesem Samstag kam der 21 Jahre alte Innenverteidiger das erste Mal für die Bayern-Profis zum Einsatz. 

Nach dem Spiel gab es für den Deutsch-Kroaten von Hansi Flick ein Sonderlob. 

Die positive Entwicklung von Stanisic ist den Bayern-Verantwortlichen nicht verborgen geblieben: Offenbar will der FCB den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit ihm verlängern, im Raum steht sein erster Profivertrag. 

Der 1,86 Meter große Defensiv-Allrounder kam bisher hauptsächlich in der dritten Liga für Bayern II zum Zug und verzeichnete dort in dieser Saison 22 Einsätze.

Josip Stanisic im Duell mit Union-Spieler Petar Musa
Josip Stanisic im Duell mit Union-Spieler Petar Musa © Imago