Lesedauer: 4 Minuten

München - Der Haussegen beim FC Bayern hängt schief! Es kracht weiterhin gewaltig zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Anzeige

Beim FC Bayern nimmt der Konflikt zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic immer größere Ausmaße an. 

"Es ist nicht der Streit zwischen zwei Typen, die miteinander nicht können. Es ist ein Kampf um die Macht und um Hierarchien", urteilte Marcel Reif am Sonntag im CHECK24-Doppelpass.

Anzeige

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Doch wer hat eigentlich die besseren Karten? Geht es nach den SPORT1-Usern, gibt es bei dieser Frage keine zwei Meinungen. 85 Prozent (!) der über 35.000 Abstimmenden (Stand: Sonntag, 21.00 Uhr) sprechen sich dafür aus, dass im Zweifel Salihamidzic den Klub verlassen soll.  

Aber wie wahrscheinlich ist es überhaupt, dass im Sommer weitreichende Veränderungen auf Trainer- oder Vorstandsebene anstehen?

Die Fronten bleiben verhärtet

Nach SPORT1-Informationen wollen die FCB-Bosse idealerweise sowohl mit Salihamidzic als auch Flick weitermachen. Beide stehen bis 2023 unter Vertrag und haben keine Ausstiegsklausel. Allerdings: Vereinsintern wird Salihamidzic zunehmend kritischer gesehen.

Man wünscht man sich zwar, dass beide einigermaßen harmonisch miteinander arbeiten, in erster Linie sollen sie aber gemeinsam erfolgreich sein.

Doch die Fronten sind und bleiben verhärtet. Während des Spiels gegen Union Berlin (1:1) würdigten sie sich kaum eines Blickes, schauten mehrmals aneinander vorbei. Auch außerhalb der Spieltage ist die Kommunikation zwischen beiden gering, sie sprechen nur das Nötigste ab.

Dass das trotz kleinerer und größerer Meinungsverschiedenheiten der beiden Alphatiere trotzdem funktionieren kann, hat die Sextuple-Saison - während der es auch schon knisterte - eindrucksvoll bewiesen. 

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Wichtig sei, "dass beide dasselbe Ziel haben. In den letzten 18 Monaten haben die beiden eine Mannschaft aufgebaut, die sechs Titel geholt hat und attraktiven Fußball spielt. So schlecht kann das nicht sein", erklärte Bayern-Präsident Herbert Hainer am Sonntag bei Sky. Beide müssten "kein Liebespaar sein. Sie müssen gut zusammenarbeiten - und das machen sie".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So feiert Lewandowski den Torrekord
  • Int. Fussball / FA Cup
    3
    Int. Fussball / FA Cup
    Tuchels Titel-Traum zerplatzt
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton frustriert nach Türkei-Aus

Hainer betonte, dass Flick ein gültiges Arbeitspapier bis 2023 besitzt - und er nach wie vor davon ausgeht, dass der Trainer diesen erfüllen wird.

"Ich komme aus einem Wirtschaftsunternehmen, wo viele Verträge abgeschlossen wurden. Und ich bin es gewohnt, dass Verträge eingehalten werden", machte der ehemalige adidas-Chef deutlich. 

Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg
Der SPORT1-Bayern-Podcast mit Jana Wosnitza und SPORT1 Chefreporter Florian Plettenberg © SPORT1-Grafik: Imago/SPORT1

Was dafür spricht, dass Hainer seinen Willen bekommt: Flick betont immer wieder, wie gerne er mit seiner Mannschaft zusammenarbeitet. 

"Ich wollte einfach damit dokumentieren, wie geil diese Mannschaft ist, welche Mentalität sie hat. Und dafür bin ich da, dafür bin ich verantwortlich. Alles andere ist nicht mein Ding", hatte der 56-Jährige vor der Partie gegen Union Berlin gesagt, als er gefragt wurde, warum er die Qualität der Mannschaft und damit indirekt auch Hasan Salihamidzics Arbeit öffentlich hinterfragt hatte.

Salihamidzic hat Hoeneß als Fürsprecher

Die Frage, die bleibt: Ist Flicks Leidenschaft für seine Mannschaft groß genug, um zu akzeptieren, dass am Ende immer sein Vorgesetzter Salihamidzic, der mit Uli Hoeneß einen mächtigen Fürsprecher hinter sich weiß, das letzte Wort in Personalentscheidungen haben wird?

"Wenn sie so weitermachen, wird das Thema die Gazetten und Diskussionen bis zum Ende der Saison füllen", prophezeit Reif. "Wenn es am Dienstagabend auch sportlich problematischer wird, kriegt es noch mehr Fahrt. Ich glaube, das wird alles nicht so einfach."

Kann es am Ende also wirklich nur einen geben?

Flick hat im Grunde nicht vor, die Bayern um Freigabe zu bitten, um möglicherweise Bundestrainer zu werden. Ebenso will der Verein ihm in diesem Fall auch nicht ohne Weiteres die Freigabe erteilen. Nach SPORT1-Informationen möchte ihn der Verein selbst dann nicht einfach so gehen lassen, sollte Flick die Bayern tatsächlich um Auflösung des Vertrags bitten. Eine finale Entscheidung über seine Zukunft hat Flick nach SPORT1-Informationen noch nicht getroffen.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dass Flick unter den aktuellen Voraussetzungen mit Salihamidzic weiterarbeiten wird, ist aber unwahrscheinlich. Auch deshalb verzichtet er bis auf Weiteres auf ein klares Bekenntnis pro Bayern. Denn er wartet Entwicklung und Entscheidungen an.

Vieles deutet aktuell daraufhin, dass es nur noch darauf ankommt, für wen sich die Bayern-Bosse um Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge am Ende entscheiden.