Lesedauer: 3 Minuten

Adi Hütter verlässt Eintracht Frankfurt und wird neuer Trainer in Gladbach. Möglich macht dies eine Klausel. Die Borussia gibt die Laufzeit des Vertrags bekannt.

Anzeige

Adi Hütter verlässt Bundesligist Eintracht Frankfurt nach der Saison und wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach.

Sowohl Frankfurt als auch Gladbach bestätigten dies am Dienstagvormittag auf ihrer jeweiligen Homepage.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hütter wird in Gladbach Nachfolger von Marco Rose, der sich nach der Saison Borussia Dortmund anschließt. Der 51-Jährige erhält bei der Borussia einen Dreijahresvertrag.

Eine Vertragsklausel ermöglichte dem Österreicher einen vorzeitigen Ausstieg aus seinem bis zum 30. Juni 2023 laufenden Kontrakt in Frankfurt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Goretzka droht offenbar EM-Aus
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Flick: "Smarte Geste" von DFB an FCB
  • Fussball
    3
    Fussball
    Reif über BVB: "Was fällt euch ein?"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher erlebt Schrecksekunde
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB zittert um Haaland

Hütter hat noch ein großes Ziel

Der Cheftrainer habe am späten Montagabend den Vorstand des Klubs und am Dienstagmorgen die Mannschaft informiert, heißt es auf der Homepage der Eintracht.

"Die Entscheidung, zur neuen Saison ein neues Kapitel aufzuschlagen, habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich habe hier drei unglaublich erfolgreiche und intensive Jahre erlebt, die ich gemeinsam mit der Mannschaft zum Ende dieser Saison mit einem herausragenden Ergebnis abschließen möchte. Wir haben eine historische Chance. Alles, was für mich jetzt zählt, ist der Erfolg der Eintracht. Wir wollen unseren Vorsprung verteidigen und uns für die Champions League qualifizieren. Diesem Ziel ordnen wir alles unter", wird Hütter zitiert.

Auch Sportvorstand Fredi Bobic kommt auf der Eintracht-Homepage zu Wort: "Adi Hütter hat für Eintracht Frankfurt Außerordentliches geleistet und kann die Saison mit dem Erreichen der Champions League krönen. Diesem Ziel gilt unsere gesamte Aufmerksamkeit in den kommenden fünf Wochen bis zum Ende dieser Spielzeit."

Die Bekanntgabe fällt damit ausgerechnet vor dem direkten Duell beider Bundesliga-Mannschaften am Samstag.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Eintracht steht deutlich vor Gladbach

Hütter war zur Saison 2018/19 von BSC Young Boys aus Bern nach Frankfurt gewechselt und führte den Bundesliga-Klub auf die Plätze sieben und neun. In dieser Saison liegt die Eintracht sogar auf Rang vier und kämpft um einen Champions-League-Platz.

Gladbach hat aktuell 13 Zähler Rückstand auf die Eintracht und droht sogar alle internationalen Wettbewerbe zu verpassen.

"Wir freuen uns sehr über die Zusage von Adi Hütter", erklärt Borussias Sportdirektor Max Eberl auf der Gladbacher-Homepage: "Er ist für unsere Mannschaft und unseren Verein der beste Trainer für die ab dem Sommer vor uns liegenden Herausforderungen und Ziele."

Die Borussen hatte den Faden verloren, nachdem am 15. Februar klar wurde, dass Rose den Verein im Sommer verlassen und zum BVB wechseln wird. Fast acht Wochen später ist in Gladbach nun die Zukunft in Sachen Trainer geklärt.