Union Berlin: Leon Dajaku in Quarantäne
Union Berlin: Leon Dajaku in Quarantäne © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Leon Dajaku von Union Berlin muss nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne und wird den Berlinern erst einmal fehlen.

Anzeige

Leon Dajaku vom Bundesligisten Union Berlin ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Das teilte der Verein vor der Partie am Mittwoch bei Borussia Dortmund mit. Der Mittelstürmer befinde sich in häuslicher Isolation. Da sich Dajaku infolge einer Fußverletzung zur Reha in Stuttgart befand, hat der Test keine Auswirkungen auf die Mannschaft. (Bundesliga: Borussia Dortmund - Union Berlin Mi., ab 20.30 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

Unmittelbar nach dem Spiel in Dortmund wollen sich die Berliner bis zum Abschluss der englischen Woche am Samstag gegen Werder Bremen in eine Hotel-Quarantäne begeben. 

Auch einem möglichen Quarantäne-Trainingslager für alle Bundesligisten steht Trainer Urs Fischer offen gegenüber: "Wir sind nach wie vor in der privilegierten Situation, unseren Beruf ausüben zu dürfen", sagte er: "Auch wenn wir zweieinhalb Wochen in Isolation sein müssen, werden wir das gut überstehen."

Gegen Dortmund hofft Fischer auf einen "sehr guten Tag" seines Teams: "Dann besteht auch die Möglichkeit, vielleicht etwas mitzunehmen", sagte er. "Der BVB löst vieles über spielerische Mittel. Wenn man ihnen zu viel Raum lässt, entwickelt die Mannschaft viel Wucht." Fünf Spieltage vor Schluss liegt Union als Tabellenachter weiter auf Europacup-Kurs.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wer Lewy-Rekord erreichen könnte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nübel wird gelobt, will aber weg!
  • Int. Fussball / FA Cup
    4
    Int. Fussball / FA Cup
    Titel futsch! Tuchel wütet über VAR
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an

Die spontanen Fan-Feierlichkeiten nach dem Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:1) relativierte Pressesprecher Christian Arbeit: "Die Situation hat sich durch das Zusammenspiel aller sehr schnell friedlich aufgelöst", sagte er. Nach Abpfiff der Partie am Sonntag hatten sich rund 700 Menschen vor dem Stadion An der Alten Försterei versammelt und neben einzelnen Hygieneverstößen auch Pyrotechnik und Bengalos abgebrannt.