Lesedauer: 2 Minuten

Spekulationen über einen Wechsel von BVB-Star Erling Haaland machen die Runde. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc glaubt weiterhin an einen Verbleib.

Anzeige

Die Spanien-Reise von Berater Mino Raiola und Vater Alfie Haaland sorgte zuletzt für Aufsehen und befeuerte die Spekulationen über einen Wechsel von BVB-Star Erling Haaland.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc glaubt indes weiterhin an einen Verbleib des umworbenen Top-Stürmers.

Anzeige

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

"Ich halte mich gerne daran, wie die vertragliche Grundlage aussieht und wie die direkten Gespräche geführt worden sind in der letzten Woche. Wir haben die ganz klare Planung, mit Erling in die neue Saison zu gehen", sagte der 58-Jährige in der ARD-Sportschau.

Manchester United, Manchester City, FC Chelsea, FC Liverpool - alleine aus England gibt es fast keinen Top-Klub, mit dem Haaland nicht in Verbindung gebracht wurde. Auch über einen Transfer zum FC Bayern, Real Madrid oder dem FC Barcelona wird fleißig spekuliert. (Service: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Pokal
    1
    Fussball / DFB-Pokal
    Bayern drücken Nagelsmann Daumen
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Nagelsmann rasiert Leipzig-Star!
  • Ronaldo mit 100. Tor für Juventus - Buffon hält Elfmeter
    3
    Ronaldo mit 100. Tor für Juventus - Buffon hält Elfmeter
    Ronaldo mit 100. Tor für Juventus - Buffon hält Elfmeter
  • Boulevard
    4
    Boulevard
    Bikini-Bild zensiert: Spielerfrau tobt
  • Darts
    5
    Darts
    Snakebite sorgt sich um seine Frau

Aber: Der Norweger steht beim BVB noch bis 2024 unter Vertrag, erst 2022 ist eine Ausstiegsklausel im Arbeitspapier enthalten, wie SPORT1 weiß.

Zorc kritisiert BVB-Leistungen

Was die derzeitige sportliche Situation des BVB in der Bundesliga betrifft, äußerte sich Zorc kritisch. "Wir hecheln hinterher, hinken hinterher. Der Punktedurchschnitt ist deutlich schlechter als in den Jahren zuvor. Das ist nun einmal unser Hauptwettbewerb. Deswegen sind wir derzeit leider alles andere als zufrieden."

Dortmund muss sogar um die erneute Qualifikation für die Champions League bangen. Auf den Tabellenvierten Eintracht Frankfurt sind es derzeit sieben Punkte Rückstand. "Natürlich wäre es sportlich vom Renommee für uns ein herber Rückschlag", so Zorc.

Der Revierclub sehe sich in der europäischen Königsklasse, machte der Sportdirektor den Anspruch beim BVB deutlich. "Das ist das Selbstverständnis. Aber wir haben es dieses Jahr nicht auf den Platz gebracht. Wirtschaftlich ist es natürlich auch gerade in diesen Pandemiezeiten on top ein herber Rückschlag."