Lesedauer: 5 Minuten

Dortmund - Borussia Dortmund siegt gegen Union Berlin und hofft weiter auf die Qualifikation für die Champions League. Der Elfmeter vor der Führung sorgt für Diskussionen.

Anzeige

Der BVB bleibt weiter mittendrin im Kampf um die Champions League! (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Das Team von Trainer Edin Terzic besiegte Union Berlin mit 2:0 (1:0) und wahrte damit die Chance auf die Königsklasse. Kapitän Marco Reus erzielte in der 35. Minute die Führung. Vorausgegangen war allerdings ein fragwürdiger Elfmeter, den Reus selbst herausgeholt hatte. Raphael Guerreiro machte in der 88. Minute den Deckel drauf. Union zeigte eine couragierte Leistung, hatte aber Pech. Die Berliner trafen zweimal Aluminium. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Anzeige

BVB bereit für Champions-League-Duell mit Wolfsburg

Da Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg ihre Spiele ebenfalls gewannen hat Dortmund trotz des dritten Sieges in Folge weiter vier Punkte Rückstand auf einen CL-Qualifikationsplatz. (Service: Tabelle der Bundesliga)

"Es war eigentlich ein gutes Auswärtsspiel, Dortmund hat uns aber eiskalt bestraft", erklärte Union-Torwart Luthe nach der Partie bei Sky. Marwin Hitz, sein Konkurrent auf der BVB-Seite, sagte: "Wir wussten, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Wir haben sehr viele gute Möglichkeiten herausgespielt, diese aber nicht genutzt. Bis auf die ersten Sekunden war es allerdings ein verdienter Sieg." In Richtung VfL Wolfsburg, am Wochenende BVB-Gegner, erklärte er: "Das wird ein wichtiges Spiel."

Auch BVB-Trainer Edin Terzic zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: "Es ging heute um drei Punkte, die extrem wichtig sind, um unser Ziel zu erreichen. Die haben wir verdientermaßen geholt. Damit sind wir sehr zufrieden." Auch die Abwehr stand bis auf eine Ausnahme fest. "Nach zwölf Sekunden ist der Ball zum ersten Mal bei uns an der Latte. Wie wir das danach gespielt haben, war deutlich besser und souveräner als am Wochenende."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wer Lewy-Rekord erreichen könnte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nübel wird gelobt, will aber weg!
  • Int. Fussball / FA Cup
    4
    Int. Fussball / FA Cup
    Titel futsch! Tuchel wütet über VAR
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an

Union trifft nach zwölf Sekunden die Latte

Das erste Ausrufezeichen setzte Union - nach zwölf Sekunden! Emre Can verlor den Ball am eigenen Strafraum, und Marcus Ingvartsen schlenzte an die Unterkante der Querlatte.

Nach stürmischen ersten Minuten der Gäste befreite sich Dortmund nach und nach - und hatte seinerseits gute Chancen. In der 10. Minute hätte Reus die Führung erzielen müssen, er traf einen Ball aus kurzer Distanz aber nicht richtig. Wenig später zwang Thorgan Hazard Union-Keeper Andreas Luthe aus 18 Metern zu einer tollen Parade.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Union startete wie gewohnt mit Wucht und Geschwindigkeit. Das Pressing der Gäste bereitete dem BVB Probleme, Can und Reus spielten reichlich Fehlpässe. Dann aber bissen sich die Dortmunder besser ins Spiel, die Gäste kamen ins Wanken. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben

Diskussionen um Reus: "In 100 Jahren kein Elfmeter"

In der 25. Minute folgte dann die Szene, die auch nach Spielschluss für Gesprächsstoff sorgte. Reus spitzelte den Ball an Luthe vorbei und kam dann zu Fall. Es gab einen geringen Kontakt, der BVB-Kapitän hob allerdings schon vor diesem ab. Schiedsrichter Daniel Schlager pfiff Strafstoß und ging auch nicht nach draußen, um sich die Szene noch einmal anzugucken.

"Reus hebt ab und sucht den Kontakt. Das kann der Schiedsrichter nicht sehen, dass muss der Keller entscheiden", monierte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert in der Halbzeitpause bei Sky. Der 49-Jährige ist selbst als Schiedsrichter aktiv. Auch Sky-Experte und Ex-Bundesligaprofi Dietmar Hamann hatte eine klare Meinung: "Das ist in 100 Jahren kein Elfmeter. Das ist ein absoluter Witz." 

"Das ist zu wenig", monierte auch Luthe nach dem Spiel. Er ergänzte: "Marco hebt schon extrem früh ab, will den Elfmeter. Wenn man sich das nochmal anschaut, kann man auch dagegen entscheiden. Es war kein klarer Elfmeter." Terzic zeigte sich diplomatisch: "Eine Berührung findet auf jeden Fall statt. Kann man geben, muss man aber nicht."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Haaland verschießt Elfer - Kruse trifft den Pfosten

Den fälligen Strafstoß wollte Haaland verwandeln. Der Norweger scheiterte allerdings an Luthe, auch der Nachschuss fand im Keeper seinen Meister. Der Ball sprang aus Union-Sicht allerdings unglücklich zu Reus, der aus kurzer Distanz einschob. Für Haaland war es bereits der vierte verschossene Elfer in dieser Saison.

In der Folge der ersten Hälfte hatte Dortmund einige weitere gute Gelegenheiten, bei der besten scheiterte Haaland aus rund zehn Meter an Luthe. Auch nach dem Seitenwechsel spielte Dortmund weiter nach vorn, war aber nicht zwingend genug. Giovanni Reyna vergab in der 50. Minute aus spitzem Winkel.

Nach einer Stunde gab es ein besonderes Comeback auf Dortmunder Seite. Jadon Sancho betrat das erste Mal seit seinem Ende Februar erlittenen Muskelbündelriss wieder das Feld. Um ein Haar hätte der Engländer wenige Minuten später den Ausgleich der Unioner mitansehen müssen. Doch BVB-Keeper Hitz lenkte einen Freistoß von Max Kruse mit einer Glanzparade an den Pfosten (66.).

Eine Viertelstunde vor Schluss vergab Haaland die nächste gute Möglichkeit, den Sack zu zumachen Der Norweger zielte aus kurzer Distanz allerdings über den Kasten von Luthe. Fünf Minuten vor dem Ende entschied Luthe mit einer Fußabwehr das Privatduell mit dem Norweger endgültig für sich. Beim 2:0 von Guerreiro nach Vorlage des eingewechselten Julian Brandt war dann allerdings auch der Union-Keeper machtlos. Haaland traf in der Nachspielzeit noch das Außennetz.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)