Jean-Manuel Mbom äußert sich zu Rassismus im Sport
Jean-Manuel Mbom äußert sich zu Rassismus im Sport © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Jean-Manuel Mbom wünscht sich eine dauerhafte öffentliche Auseinandersetzung mit Rassismus. Der Werder-Profi widerspricht auch Superstar Zlatan Ibrahimovic.

Anzeige

U21-Nationalspieler Jean-Manuel Mbom von Werder Bremen wünscht sich eine dauerhafte öffentliche Auseinandersetzung mit Rassismus.

"Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, den Fokus immer wieder auf dieses Thema zu legen, weil es einfach nicht abgeschlossen ist und uns immer wieder begegnet", sagte Mbom auf der Werder-Webseite: "Gerade Sportler sind da auch immer wieder betroffen." 

Anzeige

Mit den Kommentaren von Zlatan Ibrahimovic (Inter Mailand) an die Adresse von Basketball-Superstar LeBron James stimmt der 21-Jährige nicht überein. Er könne verstehen, "woher die Meinung von Zlatan kommt, aber ich finde, in der heutigen Zeit sollte jeder seine Plattform nutzen." Der Schwede Ibrahimovic forderte Sportler wie James kürzlich in einem Interview dazu auf, dabei zu bleiben, "worin du gut bist."

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Mbom wird als Gesprächspartner in einer gemeinsamen Dokumentation von Amazon und dem ZDF im Juni zu sehen sein. Der Film "Schwarzer Adler" erzählt die Geschichte schwarzer Nationalspieler, die für Deutschland gespielt haben: "Ich dachte mir, dass es eine gute Gelegenheit ist, noch einmal mehr Licht auf das Thema Rassismus zu werfen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Das Engagement seines Vereins bewertet der Mittelfeldspieler sehr positiv. Er sei "natürlich auch in den Sozialen Netzwerken unterwegs" und finde es "stark, dass ein Klub wie Werder Bremen sich dauerhaft engagiert und wach ist. Das supporte ich natürlich und merke auch im direkten Umgang mit den Leuten, die hier im Klub arbeiten, dass Werder ein sehr weltoffener Verein ist."