Gonzalez könnte gegen Bayern in den Kader zurückkehren
Gonzalez könnte gegen Bayern in den Kader zurückkehren © AFP/SID/KAI PFAFFENBACH
Lesedauer: 2 Minuten

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hofft im Südderby gegen Spitzenreiter Bayern München auf die Rückkehr von Offensivspieler Nicolas Gonzalez.

Anzeige

Bundesligist VfB Stuttgart hofft im Südderby gegen Spitzenreiter Bayern München auf die Rückkehr von Offensivspieler Nicolas Gonzalez. Der 22 Jahre alte Argentinier befindet sich nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder voll im Mannschaftstraining. 

"Wir werden sehen, wie er sich fühlt. Wenn er 60 Minuten gehen kann, ist er ein Kandidat für die Startelf", sagte Trainer Pellegrino Matarazzo vor der Partie beim Rekordmeister am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

Aufsteiger Stuttgart fährt ohne Orel Mangala (Faserriss), aber mit viel Selbstvertrauen nach München. "Bayern ist eine Topmannschaft, gegen die unsere Chancen geringer sind als sonst. Aber die Jungs glauben an ihre Chance, das spürt man. Die Ausgangssituation für uns ist sehr erfreulich", sagte Matarazzo mit Blick auf die Tabelle. 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    S04-Spieler schildert Gewalt-Nacht
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Super League gescheitert
  • Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    3
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
  • Fußball
    4
    Fußball
    Metzelder-Anwalt: Wie Doppelleben
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Dutt wagt neues Abenteuer

Sein Saisonziel Klassenerhalt hat der VfB quasi erreicht. Die Schwaben dürfen sogar in Richtung Europacup blicken. Matarazzos Rezept gegen die Bayern? "Wichtig ist, dass wir den Takt des Gegners unterbrechen, auch mit eigenem Ballbesitz. Wenn wir nicht mutig spielen, haben wir keine Chance", betonte er. Man könne gegen so einen Gegner sehen, "wo wir wirklich stehen".

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Besonderen Respekt hat der VfB-Trainer vor Bayern-Torjäger Robert Lewandowski. Ob gegen den Weltfußballer nur beten helfe? "Vielleicht ein bisschen", sagte Matarazzo am Donnerstag: "Man braucht Wachsamkeit und muss Zuspiele verhindern, um ihn zu stoppen."

Er traue Lewandowski auch zu, den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller zu knacken: "Er kann vier Tore in einem Spiel schießen, hoffentlich aber nicht gegen uns."