Julian Nagelsmann bekam von Schiedsrichter Felix Zwayer die Gelbe KArte
Julian Nagelsmann bekam von Schiedsrichter Felix Zwayer die Gelbe KArte © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Leipzig - RB Leipzig muss den FC Bayern wieder ziehen lassen. Die Sachsen kommen gegen Angstgegner Eintracht Frankfurt nur zu einem Remis und liegen vier Zähler hinter dem FCB.

Anzeige

RB Leipzigs Titeljäger haben im Meisterkampf der Bundesliga einen unnötigen Rückschlag erlitten.

In einem rassigen Top-Spiel gegen den Europacup-Anwärter Eintracht Frankfurt reichte es für das Team von Trainer Julian Nagelmann trotz 1:0-Führung am Sonntag nur zu einem 1:1 (0:0). Durch das erste Remis nach sechs Liga-Siegen in Serie ist der Rückstand des Tabellenzweiten auf Spitzenreiter Bayern München auf vier Punkte angewachsen. (Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

Emil Forsberg (46.) hatte RB kurz nach der Pause in Führung geschossen, ehe Daichi Kamada (61.) für die Gäste ausglich. Vier Tage nach dem Champions-League-Aus gegen den FC Liverpool kassierte Leipzig somit den nächsten Dämpfer, denn der Tabellenführer aus München hatte am Samstag 3:1 bei Werder Bremen gewonnen.

Nagelsmann: "Hätten gewinnen müssen"

"Wir ärgern uns übers Ergebnis", sagte Nagelsmann. "Die ersten 20 Minuten waren richtig gut, da müssen wir in Führung gehen, vielleicht sogar mit zwei Toren. Danach waren wir nicht mehr so überlegen, da wurde es offener. Aber heute hätten wir gewinnen müssen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Frankfurter blieben auch im dritten Spiel in Folge ohne Sieg, stehen aber weiterhin auf dem Königsklassen-Rang vier.

Frankfurt-Coach Adi Hütter zeigte sich mit dem Punkt zufrieden: "Wir haben vieles in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht und konnten kaum für Entlastung sorgen. In der zweiten Hälfte habe ich das Gefühl gehabt, dass wir mit ganz viel Glück sogar noch gewinnen konnten. Das wäre natürlich nicht verdient gewesen, ich nehme den Punkt sehr gerne mit."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

Nach der ernüchternden Europapokal-Nacht vom Mittwoch setzte Nagelsmann gegen die Eintracht auf fünf frische Kräfte. Mit Yussuf Poulsen und Alexander Sörloth brachte der Coach zwei nominelle Spitzen, wobei der Norweger über den rechten Flügel kam. RB dachte wie gewohnt offensiv.

Upamecano verletzt ausgewechselt

Die Sachsen drängten Frankfurt zunächst oft zurück und hätten früh durch Justin Kluivert (7.) in Führung gehen können, der jedoch an Nationaltorwart Kevin Trapp scheiterte. Sieben Minuten später parierte der Keeper einen Schuss von Emil Forsberg aus 13 Metern. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Die Hessen, denen Erik Durm (Zerrung im Hüftbeuger) und Martin Hinteregger (Oberschenkelprobleme) fehlten, hatten merklich Schwierigkeiten, sich zu befreien und selbst gefährlich zu werden. (Spielplan/Ergebnisse der Bundesliga)

Nachdem Leipzigs bis dahin starker Abwehrchef Dayot Upamecano noch in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt durch Nationalspieler Lukas Klostermann ersetzt werden musste (28.), flachte das Tempo etwas ab. Frankfurt hielt nun robuster dagegen, vergab seine bis dato einzige Möglichkeit durch Kamada (39.) aber klar.

Nach der Pause zog RB wieder an - und traf prompt. Nach einem Fernschuss von Kluivert staubte Forsberg Trapps Abpraller ab. Frankfurt übernahm nun etwas mehr Initiative. Erst prüfte Amin Younes (58.) RB-Torwart Peter Gulacsi. Kurz darauf veredelte Kamada eine zielgenaue Hereingabe Andre Silvas von der linken Seite. 

In der Folge verstecken sich beide Teams nicht und spielten auf das Siegtor, nach einer Flanke von Marcel Halstenberg (67.) musste Frankfurts Evan N’Dicka in höchster Not klaren, da sonst Poulsen einschussbereit gewesen wäre. Aber auch Frankfurt hatte durch Luka Jovic (81.) eine hochkarätige Chance.

---------------------------------------

mit Sportinformationsdienst (SID)