Michael Reschke musste Schalke im November vergangenen Jahres verlassen.
Michael Reschke musste Schalke im November verlassen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Michael Reschke widmet sich nach seinem Aus beim FC Schalke 04 einer neuen Herausforderung, die auch mit Gareth Bale zu tun hat.

Anzeige

Michael Reschke hat einen neuen Job.

Der 63-Jährige arbeitet zukünftig für ICMStellar, wie er der dpa bestätigte. Die Berater-Agentur hat ihren Sitz in London und vertritt unter anderem den Waliser Gareth Bale (von Real an Tottenham ausgeliehen), Bayern-Flirt Eduardo Camavinga (Stade Rennes), Ibrahima Konaté von RB Leipzig, Saúl Niguez (Atlético Madrid) oder Chelseas Mason Mount.

Anzeige

Vorsitzender und Gründer der Stellar Group Limited ist Bale-Berater Jonathan Barnett.

Reschke war zuletzt Kaderplaner beim FC Schalke 04. Im Mai 2019 war er zu den Königsblauen gekommen, nach ihrer Horrorserie von 24 Ligaspielen ohne Sieg folgte im November 2020 die Trennung.

Reschke soll das europäische Netzwerk koordinieren

"Karrierebegleitung von Spielern, Trainern und Mitarbeitern besaß für mich immer einen besonders hohen Stellenwert und hat mir viel Freude bereitet", sagte Reschke über seine neue Herausforderung.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

Zudem zähle zu seinen Aufgaben, "das europäische Netzwerk zu optimieren und sinnvolle Lösungen für Stellar-Spieler und interessierte Klubs zu kreieren".

Reschke machte sich bei Bayer einen Namen

Reschke war lange bei Bayer Leverkusen aktiv tätig, ehe er zur Saison 2014/15 als Technischer Direktor zum FC Bayern München ging.

Im August 2017 verließ er den deutschen Rekordmeister und wurde Sportvorstand beim VfB Stuttgart, wo er im Februar 2019 seinen Stuhl räumen musste.