Lesedauer: 2 Minuten

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat die jüngste Kritik am Video-Assistenten in der Bundesliga zurückgewiesen, räumt aber auch Fehlerquellen ein.

Anzeige

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat die jüngste Kritik am Video-Assistenten in der Fußball-Bundesliga zurückgewiesen. "Statistisch werden 98 Prozent der klaren Fehlentscheidungen verhindert", sagte der Sportliche Leiter der Elite-Referees beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) dem kicker: "Das VAR-System hilft also enorm."

Fröhlich wirbt bei strittigen Situationen für Verständnis. Der Video-Assistent sei "nach wie vor ein Mensch, wie der Schiedsrichter auf dem Feld", sagte er. Fehlerursachen seien "unterschiedliche Interpretationen" einer Szene, "Fokussierungsprobleme bei komplexen Situationen" oder "auch ganz menschlich, übertriebene Zurückhaltung". Fröhlich räumte ein, dass man solche Fehler "nie vollständig ausschließen" könne.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Was Dantas bei Bayern verdienen soll
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wütet nach Clásico-Pleite
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Anschließend werde "erwartet, dass wir uns positionieren. Aber wenn wir Fehler ansprechen, stehen wir natürlich trotzdem hinter unseren Schiedsrichtern", betonte Fröhlich. Es gehe darum, in gravierenden Fällen mit den betroffenen Klubs in den Dialog zu treten. "Es darf nicht sein, dass ein Klub dem Schiedsrichter einen Fehler beim nächsten Spiel noch vorhält", sagte er. 

Aus seiner Sicht besteht durch die hohe Anzahl an Regeländerungen in den vergangenen Jahren zudem die Gefahr, dass bei Fans und Klubs das Verständnis verloren geht. "Der Fußball soll einfach sein, ein Sport für alle", sagte Fröhlich. Es sei eine "ordentliche Herausforderung für alle, das immer wieder verständlich und nachvollziehbar zu erklären und zu etablieren".