Peter Fischer wünscht sich mehr Courage gegen Rechts
Peter Fischer wünscht sich mehr Courage gegen Rechts © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer würde begrüßen, wenn mehr Klubs der Fußball-Bundesliga eine offene Haltung gegen Rechts einnähmen.

Anzeige

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer würde begrüßen, wenn mehr Klubs der Bundesliga eine offene Haltung gegen Rechts einnähmen.

"Ich verstehe es nicht, dass es nur ganz wenige gibt, die ihre exponierte Stellung und ihre Reichweite dafür einsetzen, um zu sagen: Wir sind das, und das sind wir nicht. Das sind zwei Sätze", sagte der 64-Jährige den Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Was ist mit Haaland?
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kahns Gedanken zu Bayerns Aus
  • Fußball / 3. Liga
    3
    Fußball / 3. Liga
    Fußstapfen waren für Frings zu groß
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Haaland-Papa kritisiert Schiris
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lässt RB Nagelsmann zu Bayern?

Fischer, der vor etwas mehr als drei Jahren großes Aufsehen erregt hatte, als er betonte, dass "ein AfD-Mitglied kein Mitglied bei Eintracht Frankfurt" sein könne, sieht sich wegen seines Engagements ungebrochen Anfeindungen ausgesetzt. Auch Drohungen unter anderem gegen seine brasilianische Frau seien darunter. 

Der CHECK24 Doppelpass mit Dieter Hoeneß, André Schubert und Live-Schalte zu Peter Knäbel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Er werte derartige Reaktionen als "Beweis dafür, dass das, was ich tue, das Richtige ist. Ich sage mir dann: Hey, guck dir das an ? solange es diese Reaktionen gibt, musst du weitermachen und weiterkämpfen. Ich gebe nicht auf. Bis zum letzten Wort", sagte Fischer.