Lesedauer: 2 Minuten

München - Robert Lewandowski zeigt in der ersten Halbzeit gegen den VfB Stuttgart eine Gala. Thomas Hitzlsperger ist vom Bayern-Stürmer beeindruckt.

Anzeige

Als Alphonso Davies früh die Rote Karte sah, da hatten sich die Stuttgarter mit Sicherheit etwas ausgerechnet. Aber dann kam Robert Lewandowski. 

In der 12. Spielminute war Davies beim Stand von 0:0 vom Platz geflogen, doch schon 27 Minuten später machte sich die große Ernüchterung beim VfB breit. Da hatte Lewandowski gerade einen Hattrick erzielt und zum 4:0 eingeschoben. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

In der 18., in der 23. und in der 39. Spielminute traf der Pole - für seine Gegenspieler wohl kaum zu fassen.

Hitzlsperger huldigt Lewandowski 

Ähnlich ging es Stuttgarts Vorstandsvorsitzendem Thomas Hitzlsperger. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese zwei Haaland-Szenarien gibt's
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Hütter-Wechsel zu Gladbach perfekt
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Plant Götze nächsten Wechsel?
  • Boulevard
    4
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Steuert Mourinho auf sein Aus zu?

"Wenn man Lewandowski als Neutraler sieht, dann macht das einfach nur Spaß. Mir macht es allerdings keinen Spaß", sagte der 39-Jährige in der Halbzeitpause bei Sky - um dann in eine wahre Huldigung des Weltfußballers überzugehen: "Heute ist das irgendwas über Weltklasse. Er nutzt seine Chancen und wie er sich bewegt und anspielbar ist, das geht glaube ich nicht besser." 

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Auch Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat zeigte sich vom Gegner beeindruckt. Er hob nach dem Spiel neben dem Weltfußballer aber noch einen anderen Spieler hervor: "Sie hatten Thomas Müller und Robert Lewandowski, die mit einer brutalen Qualität und Präzision gespielt haben. Thomas hat das Defizit, dass sie ein Mann weniger waren, fast alleine aufgehoben." 

Lewandowski ist "sehr stolz"

Lewandowski, der mit nun 35 Saisontoren Gerd Müllers Rekordmarke von 40 Treffern immer näher kommt, wirkte nach dem Spiel gewohnt cool, verriet aber auch, dass er "sehr stolz" sei.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

"Es freut mich, was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. In den ersten zehn Minuten nach der Roten Karte sind wir aufgewacht", analysierte Lewandowski: "Es war eine Challenge für uns und nach dem ersten Tor wollten wir weiter nach vorne spielen. Wir hatten mehr freie Räume und konnten vier Tore in der ersten Halbzeit erzielen." 

Und das Geheimnis des Polen? 

"Man muss immer bereit und hungrig zu sein – das ist die große Challenge. Auf dem Platz musst du immer alles geben. Zum Glück haben wir heute nach der Roten Karte gut gespielt."