Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Pál Dárdai blickt auf die gemeinsame Zeit mit Fredi Bobic zurück und erklärt, was er am möglichen neuen Hertha-Geschäftsführer schätzt.

Anzeige

Trainer Pál Dárdai vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC blickt einer möglichen Zusammenarbeit mit Fredi Bobic gelassen entgegen.

"Wir haben uns hier in der Kabine als Spieler auch gestritten, weil wir beide ehrlich und direkt sind. Aber wir sind sehr gut klargekommen", sagte der 44-Jährige der Sport Bild über das Verhältnis zum möglichen neuen Hertha-Geschäftsführer. 

Anzeige

Liverpool - Leipzig: Der Fantalk zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1

Er schätze es sehr, dass Bobic so "ein ehrlicher Typ" sei. Doch die Neubesetzung des Geschäftsführerpostens falle nicht in seinen Kompetenzbereich, das sei "Aufgabe des Präsidiums", betonte Dárdai .

Bobic hatte in der vergangenen Woche in einem Alleingang seinen Abschied aus Frankfurt angekündigt, seitdem gilt er als Favorit auf den Posten als Geschäftsführer Sport beim Hauptstadtklub.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wer folgt Flick?
  • Int. Fussball / Super League
    2
    Int. Fussball / Super League
    Klopp: "Leute sind nicht glücklich"
  • Fussball / Int. Fussball
    3
    Fussball / Int. Fussball
    Die Hintergründe zur Super League
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern soll Super League beitreten
  • Fussball
    5
    Fussball
    Fliegt Real aus der Königsklasse?

Dárdai und Bobic hatten von 2003 bis 2005 gemeinsam bei der Hertha gespielt.