Lesedauer: 2 Minuten

Raphael Guerreiro wird trotz seiner Verletzung vom portugiesischen Verband nominiert. Zorc und Kehl sind darüber verärgert. Doch dem BVB sind die Hände gebunden.

Anzeige

Borussia Dortmund ist sauer auf den portugiesischen Verband, der Raphael Guerreiro für die bevorstehenden Länderspiele einberufen hat.

Und das, obwohl der Linksverteidiger dem BVB seit dem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal Anfang März wegen einer Muskelverletzung an der Wade fehlte und auch nicht am Training teilnehmen konnte.

Anzeige

Trotzdem muss der 27-Jährige bereits am Montag zur portugiesischen Nationalmannschaft reisen, was BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Kicker als "sinnbefreit" bezeichnete.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ähnlich deutlich wurde Sebastian Kehl: "Es darf nicht sein, dass er dort zum Einsatz kommt, obwohl er uns vorher mehrere Spiele lang nicht zur Verfügung stand", sagte der Lizenzspielerleiter der Dortmunder.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So lief Bayerns Kimmich-Deal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Flick lässt sich nicht provozieren"
  • US-Sport / NFL
    3
    US-Sport / NFL
    NFL-Stars reagieren auf Edelman-Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Plant Götze nächsten Wechsel?
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet

BVB sind die Hände gebunden

Doch der portugiesische Verband will sich offenbar selbst ein genaues Bild von Guerreiro Verletzung machen, und dem BVB sind die Hände gebunden.

Zwar hat die FIFA die Abstellungsregelungen leicht aufgelockert, Abstellungen ablehnen kann der Verein jedoch nur, wenn bei der Rückreise eine Quarantäne droht.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bei den bevorstehenden Länderspielen Portugals gegen Aserbaidschan (24. März in Turin/Italien), in Serbien (27. März) und in Luxemburg (30. März) trifft dies aber nicht zu, weshalb der Bundesliga-Fünfte in den sauren Apfel beißen muss.