Lesedauer: 3 Minuten

München - Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke fühlen sich im Topspiel ebenfalls benachteiligt. Schiedsrichter Marco Fritz reagiert auf Marco Reus' Eier-Aussage.

Anzeige

Die Szene vor dem 3:2 des FC Bayern gegen den BVB (Endstand: 4:2) im Bundesliga-Topspiel am Samstagabend sorgt weiter für Aufsehen.

Nachdem Marco Reus in der Aktion von Leroy Sané gegen Emre Can in der Entstehung des Treffers ein klares Foul sah und einen Bayern-Bonus witterte, kritisierten nun auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl Schiedsrichter Marco Fritz.

Anzeige

"Für mich hat eine Fehlentscheidung das Spiel entschieden, zumal sie in der 88. Minute und nicht in der 60. passierte", sagte Zorc dem kicker. Generell seien enge Entscheidungen stets "für Rot", ausgefallen (SERVICE: Tabelle der Bundesliga).

Reus schimpft über Schiedsrichter

Watzke erklärte in der Bild: "In meinen Augen ein klares Foul."

Kehl schloss sich dem an. "Es war ein klares Foulspiel. Er hätte pfeifen müssen", sagte er im Gespräch mit SPORT1. "Es bringt aber nichts, im Nachgang über diese Szene zu sprechen. Wir waren mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen nicht einverstanden. Aber er war am Ende nicht schuld an unserer Niederlage."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Dieser Star wird Weltfußballer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hütter-Wechsel steht offenbar bevor
  • Wintersport / Biathlon
    3
    Wintersport / Biathlon
    Dopingvorwurf! Mega-Zoff im Biathlon
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nimmt wichtige Hürde
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Fix! Funkel soll Köln retten

Reus hatte am Samstagabend mächtig gegen Fritz gewettert. "Wenn das bei Bayern gewesen wäre, hätte er es hundertprozentig gepfiffen", schimpfte Reus bei Sky. Im ZDF-Sportstudio legte er deftig nach: "Für mich hat der Schiri keine Eier gehabt, da zu pfeifen."

So reagiert Fritz auf Reus' Schelte

Wie reagiert der Gescholtene selbst darauf? "Zu Herrn Reus sage ich nichts", wurde Fritz in der Bild zitiert (Spielplan und alle Ergebnisse der Bundesliga).

Er sei weiterhin der Meinung, "dass es kein Foulspiel war. Es passt zu der Linie, die ich hatte. Ein Oberkörper-Duell, angelegter Arm gegen angelegter Arm - kein Foulspiel".

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Can selbst hatte nach Abpfiff erklärt: "Kann er pfeifen, muss er aber nicht."

Doppelpass mit klarer Meinung zu Reus

Kritik gab es für Reus im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

"Das ist eine 50:50-Sache", urteilte André Schubert, ehemaliger Trainer unter anderem von Borussia Mönchengladbach. "Das Tor fällt 30 Sekunden später, fünf Sekunden nach der Szene steht Can schon wieder in der Abwehr, für ihn ist die Szene erledigt."

Genau so sah es auch Dieter Hoeneß. "Das ist nicht spielentscheidend", findet der Vize-Weltmeister von 1986 und langjährige Bundesliga-Manager. "Dortmund ist nachher noch zwei, drei Mal am Ball."

SPORT1-Experte Marcel Reif erklärte: "Ich hänge Reus' Aussage nicht fürchterlich hoch. Das ist eine steile These, geschenkt. Wenn ihm das hilft, das Spiel zu verarbeiten…"

Drees und Kinhöfer sehen keinen Foul

Nach Ansicht von Dr. Jochen Drees, VAR-Projektleiter beim DFB, und BamS-Schiri Thorsten Kinhöfer spielte ein etwaiger Bayern-Bonus in dieser Szene keine Rolle.  

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Je mehr ich es ansehe, desto weniger werte ich es als strafbar an", legte sich Dr. Drees bei SPORT1 fest. Zwar hätte er in dieser Situation auch einen Pfiff von Fritz akzeptieren können, aber "ich fand Weiterspielen die bessere Variante."

Auch Kinhöfer bekräftigte bei SPORT1 diese Sichtweise. "Ich hätte genauso entschieden. Neutral argumentiert ist das kein Foul, sondern ein handelsüblicher Zweikampf. Natürlich setzt Sané den Körper ein, aber wir spielen Fußball", sagt der ehemalige FIFA-Referee.