Lesedauer: 3 Minuten

München - Bundesliga-Legende Jan Aage Fjörtoft verfolgt den BVB in jeder Woche - und erklärt in England, wie Dortmund sich die Top-Talente der Welt schnappt.

Anzeige

Bei Borussia Dortmund läuft es aktuell ziemlich gut (SERVICE: Tabelle der Bundesliga).

Von den letzten sieben Pflichtspielen verlor der BVB nur eines (2:4 gegen den FC Bayern), zuletzt gelang der Einzug in das Viertelfinale der Champions League. Am Samstag gewann Dortmund in der Bundesliga mit 2:0 gegen Hertha BSC.

Anzeige

Ein Grund für den aktuellen Erfolg der Borussia, der gleichzeitig goldene Zukunftsaussichten mit sich zieht: Der Klub hat die größten Juwele aus mehreren Ländern in seinen Reihen.

"Dortmund hat das größte Talent Deutschlands (Youssoufa Moukoko, 16, Anm. d. Red.), das größte Talent der USA (Giovanni Reyna, 18), das größte Talent Norwegens (Erling Haaland, 20) und zwei der größten Talente Englands (Jadon Sancho 20, Jude Bellingham, 17)", meinte Jan Aage Fjörtoft in der Sportsmail.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Der frühere Frankfurter Bundesliga-Stürmer verfolgt für norwegische TV-Sender inzwischen die BVB-Spiele und hat auch schon mehrere Interviews mit Landsmann Haaland geführt, den er gut kennt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern stellt sich vor Salihamidzic
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Schulden der Super-League-Gründer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Neue Details zur Schalke-Gewalt
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Wird Klinsmann Mourinho-Nachfolger?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Bayern wollte wohl BVB-Überflieger

Bellingham beeindruckt Fjörtoft

Die jungen BVB-Profis hätten sich in dieser Saison weiter entwickelt. "Warum? Weil die Anführer im Team, Mats Hummels, Emre Can und Marco Reus, nicht immer in Top-Form waren. Deswegen müssen Spieler wie Jude und Erling ein bisschen von der Führungsmentalität übernehmen", meinte Fjörtoft.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Der Schritt, den beispielsweise Bellingham gemacht habe, "zeigt, dass Dortmund der Ort ist, an den Spieler gehen, um von guten zu großen Spielern zu werden", sagte Fjörtoft.

Er sei beeindruckt gewesen, als der Mittelfeldspieler mit 17 in Rom gegen Lazio zum jüngsten Engländer in der Startelf eines Champions-League-Spiels wurde. Fjörtoft habe zu Sportdirektor Michael Zorc und Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) gesagt: "Wow, ihr werft ihn einfach ins kalte Wasser!"

"Und sie sagten: 'Genau darum geht es in diesem Verein. Wir haben ihm versprochen, dass er, wenn er bei uns unterschreibt, die Chance haben wird, mit und gegen die Besten zu spielen. Das ist genau das, was wir tun'", erinnert sich der 54-Jährige.

Darum entscheiden sich junge Spieler für den BVB

Das zeige "die Philosophie von Dortmund und warum sich diese jungen Spieler für den BVB entschieden haben", verdeutliche also Dortmunds Erfolgsrezept bei der Talentanwerbung. Bellingham schlug für den BVB Gerüchten zufolge ein Angebot von Manchester United aus (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Bundesliga).

Im Sommer 2020 zahlte der Bundesligist 23 Millionen Euro an Birmingham City. (Wie der BVB Bellingham überzeugte)

Die Versprechungen seien eingehalten worden. "Bellingham wurde nie eine Garantie gegeben, dass er in der Startelf stehen würde, sondern nur, dass er die Möglichkeit dazu bekommen würde, wenn er sich anstrengen würde", meinte Fjörtoft: "Das hat er eindeutig getan."