Lesedauer: 2 Minuten

Laut Ex-Hertha-Spieler Axel Kruse könnte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic auch ins Ausland gehen. Die Aussagen von Hertha-Aufsichtsrat Lehmann sieht er kritisch.

Anzeige

Ex-Hertha-Torjäger Axel Kruse glaubt nicht, dass der scheidende Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic unbedingt in der Bundesliga weiter machen will.

"Fredi hat mir das schon letztes Jahr gesagt, dass er in Frankfurt aufhört, ungefähr zu selben Zeit", erzählte Kruse im ARD-Inforadio "Hauptstadtderby". Der ehemalige Stürmer pflegt heute noch eine innige Freundschaft zu Bobic, beide kennen sich aus gemeinsamen Tagen beim VfB Stuttgart.

Anzeige

Alles zum Löw-Beben ab 19.30 Uhr in den SPORT1 News im TV und im Stream

Die Gerüchte, die Bobic mit dem Posten des Sportvorstands bei Hertha BSC in Verbindung bringen, findet Kruse "völlig normal". Allerdings bezweifelt der Ex-Angreifer, dass Bobic unbedingt in der Bundesliga bleiben wolle.

Kumpel Kruse: Bei Bobic auch Ausland möglich

"Ich kenne ihn schon eine Weile und bei ihm gab es auch immer Themen wie Amerika. Bevor er nach Frankfurt gegangen ist, hatte er ein Angebot aus Philadelphia", erklärte Kruse. "Bis das passiert, dass Fredi zur Hertha kommt, da läuft noch eine ganze Menge Wasser die Spree herunter." (NEWS: Alles zur Bundesliga)

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Kruse bestätigte zudem Bobics jüngste Erklärungen über seinen Verbleib bei der Eintracht. Bobic habe zu ihm gesagt: "Jetzt in der Coronazeit, haben die (Eintracht Frankfurt, Anm. d. Red) mich nochmal überzeugt, da kann ich die ja nicht im Stich lassen." Deshalb habe der Sportvorstand noch ein Jahr drangehängt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Axel Kruse kritisiert Jens Lehmann

Für Hertha-Aufsichtsrat Jens Lehmann, der zuletzt ein Hertha-Interesse an Bobic bestätigte, hat Kruse derweil nur Unverständnis übrig: "Langsam reicht mir das dumme Gequatsche von Jens Lehmann. […] Der soll einfach mal gucken, was er da redet."

In dem Gremium, in dem der ehemalige Nationalkeeper sitzt, werde nicht über den neuen Sportvorstand diskutiert, stellte Kruse klar. "Es gibt einen Personalausschuss, […] da sitzt nicht Jens Lehmann drin. Woher will der wissen, dass mit irgendjemanden verhandelt oder gesprochen wird."

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zuletzt war Lehmann als Gast in einer TV-Sendung und hatte dort über die Personalie Bobic gesprochen. Kruse findet, dass Lehmann vor allem bemüht sei, einen neuen Trainerjob zu finden: "Wenn er einen neuen Job als Trainer möchte, soll er das auch so sagen, bei uns kriegt er ihn nicht, das nebenbei."