Masaya Okugawa (r.) traf in der 57. Minute für Bielefeld
Masaya Okugawa (r.) traf in der 57. Minute für Bielefeld © AFP/POOL/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 2 Minuten

Bayer Leverkusen hat im Kampf um die Champions League einen schweren Rückschlag kassiert.

Anzeige

Bayer Leverkusen hat im Kampf um die Champions League einen schweren Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz unterlag dem Abstiegskandidaten Arminia Bielefeld überraschend mit 1:2 (0:1). Nach der siebten Saison-Niederlage bleibt die Werkself in der Fußball-Bundesliga Sechster. Der Vorsprung auf den Siebten Union Berlin beträgt nur zwei Zähler.

Bielefeld verließ die Abstiegsplätze dank der Treffer von Ritsu Doan (17.), der den Aufsteiger nach 417 torlosen Minuten erlöste, und Masaya Okugawa (57.). Mit 22 Punkten schickte die Arminia Hertha BSC (21) auf den Relegationsrang. Bayer gelang durch Patrik Schick nur noch der Anschlusstreffer (85.). 

Anzeige

Gute Nachrichten gab es zumindest vor dem Anpfiff für Leverkusen: Bosz konnte wieder auf Jungstar Florian Wirtz zurückgreifen. Der 17 Jahre alte Mittelfeldspieler kehrte nach überstandener Coronainfektion in den Kader der Rheinländer zurück und wurde in der 65. Minute eingewechselt. Bosz beließ es zum ersten Mal seit über einem Jahr bei derselben Startelf wie in der Vorwoche.

Mit der ersten Chance hätte Leverkusen in Führung gehen müssen. Nach schönem Rückpass von Moussa Diaby verzog Nadiem Amiri freistehend aus elf Metern. Wie so oft in dieser Spielzeit tat sich Bayer gegen eine tief gestaffelte Defensive schwer. Es fehlten die Ideen.

Bielefeld lauerte wie erwartet auf Konter und spielte den ersten direkt mustergültig aus. Nach einem schönen öffnenden Pass aus dem Halbfeld von Manuel Prietl bediente Christian Gebauer den einlaufenden Doan perfekt am Fünfmeterraum. Der Japaner war dem unaufmerksamen Edmond Tapsoba enteilt und schoss den Ball wuchtig unter die Latte.

Auch nach dem Rückstand kam Leverkusen nicht in Tritt, spielte weiter zu statisch. Einzig Demarai Gray prüfte Arminia-Keeper Stefan Ortega (19.). Gefährlicher wurde es auf der Gegenseite bei einem indirekten Freistoß nach einem Rückpass von Wendell auf U21-Nationaltorhüter Lennart Grill. Doans abgefälschter Schuss verfehlte das Tor nur knapp (24.). Wenn Bayer gefährlich wurde, dann nur über Neuzugang Gray. Die Direktabnahme des Engländers aus kurzer Distanz parierte Ortega überragend (37.).

Bosz wechselte in der Pause offensiv und brachte mit Leon Bailey und Lucas Alario zwei Stürmer für Gray und den schwachen Kerem Demirbay. Gefährlich wurde aber nur die Arminia: Doan zwang Grill zu einer Parade (50.). Dann schlug Okugawa nach beherzter Vorarbeit von Anderson Lucoqui eiskalt zu. Nach dem 1:2 drängte Bayer auf den Ausgleich.