Arabi hat kein gutes Gefühl bei Länderspielabstellungen
Arabi hat kein gutes Gefühl bei Länderspielabstellungen © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Sport-Geschäftsführer Samir Arabi vom Fußball-Bundesligisten Arminia Bielefeld hat "kein gutes Gefühl" bei den anstehenden Länderspielabstellungen.

Anzeige

Sport-Geschäftsführer Samir Arabi vom Fußball-Bundesligisten Arminia Bielefeld hat "kein gutes Gefühl" bei den anstehenden Länderspielabstellungen. "Wir haben aber keine Handhabe. Wenn wir die Spieler hier behalten, werden sie von der FIFA gesperrt, dann könnten wir sie auch nicht einsetzen", sagte Arabi vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig am Freitag (20.30 Uhr/DAZN).

In der nach dem kommenden Bundesliga-Spieltag anstehenden Länderspielpause sind planmäßig Cebio Soukou (Benin), Joakim Nilsson (Schweden), Ritsu Doan (Japan), Joan Simun Edmundsson (Faröer) sowie Arne Maier und Amos Pieper (beide deutsche U21) auf Reisen. In jüngerer Vergangenheit wurde die Arminia von Coronafällen verschont.

Anzeige

"Unsere Spieler gehen vorbildlich mit der Situation um, halten sich an alles. Das soll nicht heißen, dass die anderen Vereine es nicht sind. Manchmal ist es einfach Pech", sagte Arabi: "Wir haben sehr strenge Regeln und sind glücklich und zufrieden, dass unsere Spieler so diszipliniert sind."