Lesedauer: 2 Minuten

André Silva erlebt bei Eintracht Frankfurt gerade eine seiner besten Phasen der Karriere. In einem Interview verrät der Torjäger nun seine sportlichen Vorbilder.

Anzeige

Seit 2019 geht André Silva für Eintracht Frankfurt auf Torejagd.

Schon in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit war der Portugiese der beste Torschütze bei den Hessen. In dieser Saison setzt der Mittelstürmer noch einen drauf: nur Bayerns Robert Lewandowski (32) hat in der gesamten Liga mehr Treffer als Silva (19) erzielt. (Service: Spielplan/Ergebnisse der Bundesliga)

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Den Traum vom Toreschießen hegte der ehemalige Spieler vom AC Mailand bereits in jungen Jahren.

"Als ich ein Kind war, habe ich viel auf Cristiano Ronaldo und den Brasilianer Ronaldo geschaut", erzählte der 25-Jährige im Gespräch mit Transfermarkt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So lief Bayerns Kimmich-Deal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Flick lässt sich nicht provozieren"
  • US-Sport / NFL
    3
    US-Sport / NFL
    Edelman verkündet Karriereende
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Supertalent bald frei - für Bayern?
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet

Silva beobachtete seine Vorbilder genau

"Als Kind habe ich diese Spieler gerne beobachtet", verriet Silva. "Jeder ist anders und ich habe versucht, alles Gute, das ich erkennen konnte, aufzusaugen, um mich zu verbessern und meinen Weg fortzusetzen."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Mit seinem Vorbild Cristiano Ronaldo stürmt Silva seit Herbst 2016 sogar zusammen für Portugals Nationalmannschaft. Bislang trug der Frankfurter in 37 Länderspielen das Trikot des Europameisters von 2016.

Nachdem Silva bereits dem WM-Kader 2018 angehörte, hat der Mittelstürmer auch für die EM im Sommer klare Ambitionen. "Das erste Ziel, das mir in den Sinn kommt: Dass ich dort sein möchte. Dass ich hart arbeite, um dabei zu sein", stellte der Angreifer klar.