Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Bo Svensson vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 hat die rassistischen Anfeindungen gegen Karim Onisiwo scharf verurteilt.

Anzeige

Trainer Bo Svensson vom Bundesligisten FSV Mainz 05 hat die rassistischen Anfeindungen gegen Karim Onisiwo scharf verurteilt.

"Ich habe viele Worte, aber manchmal auch ganz wenige. Es ist unfassbar", sagte der Däne am Freitag: "Diese Leute haben bei Mainz 05 nichts zu suchen. Hier werden alle respektiert, egal wie man aussieht oder sein Leben lebt."

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Thorsten Fink und Maximilian Arnold - Sonntag 11 Uhr LIVE im TV & Stream auf SPORT1

Der zehnmalige österreichische Nationalspieler Onisiwo war nach dem Mainzer Sieg bei Borussia Mönchengladbach (2:1) auf Instagram rassistisch beleidigt worden. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Mainz 05: Onisiwo von Anfeindungen schockiert

"Man denkt schon, 2021 müssten wir viel weiter sein. Das Thema Fußball steht im Hintergrund, wenn man sowas sieht", sagte Svensson: "Diese Leute sollen auch weniger Platz haben in der allgemeinen Gesellschaft."

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Super League: Englische Klubs raus!
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Erste Alaba-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Tränen-Interview von Asamoah
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    United-Boss äußert sich zu Rücktritt
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Flick zum DFB? Das sagt Kimmich

Onisiwo, als Sohn eines Nigerianers in Wien geboren, zeigte sich schockiert, "dass Menschen überhaupt so denken und so etwas schreiben. Aber selbst mit so einer fürchterlichen Nachricht dieses Ausmaßes konfrontiert zu werden, das lässt einen nicht los", sagte der 28-Jährige der Allgemeinen Zeitung: "Das ist so unangenehm und unmenschlich und so unglaublich, dass Menschen einfach nicht verstanden haben, dass so ein Denken im Fußball und überhaupt in der Welt nichts zu suchen hat."