Auch aus England gibt es Interesse an Dayot Upamecano
Auch aus England gibt es Interesse an Dayot Upamecano © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Bayern München hat es im Werben um Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano mit ebenso namhafter wie finanzkräftiger Konkurrenz zu tun.

Anzeige

Bayern München hat es im Werben um Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano mit ebenso namhafter wie finanzkräftiger Konkurrenz zu tun. Laut Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge buhlen auch der FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp und der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel um den Franzosen, den die Bayern als Ersatz für David Alaba vorgesehen haben.

"Es gibt mit Bayern München noch zumindest zwei attraktive Konkurrenten", sagte Rummenigge bei Sky Sport News, ehe er die beiden Premier-League-Klubs nannte: "Fakt ist, dass der Spieler interessant ist. Fakt ist, dass wir auf der Position zumindest David Alaba verlieren werden. Ob wir noch mehr Spieler verlieren, können wir nicht seriös voraussagen."

Anzeige

Alaba werde die Bayern "zu 99,9 Prozent" verlassen, berichtete Rummenigge. "Entsprechend haben wir Bedarf, dass wir die Lücke gut schließen. Upamecano ist ein Spieler, dem man das zutrauen darf." 

Beim Werben um den 22-Jährigen, der Leipzig für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 40 bis 45 Millionen Euro verlassen kann, setze der FC Bayern auf das gute Verhältnis sowohl zu RB als auch zu Upamecanos Berater Volker Struth.

Rummenigge verriet, dass die Bayern schon an Upamecano dran waren, als dieser 2015 zu RB Salzburg wechselte. "Leider hat er sich das damals noch nicht ganz zugetraut."

Die Bayern haben am letzten Tag vor dem Ende der Transferfrist in Chris Richards (Hoffenheim) und Joshua Zirkzee (Parma) zwei Spieler jeweils auf Leihbasis abgegeben. "Die  Mannschaft ist top, das ist alles top class", sagte Rummenigge, der auch die Oktober-Neuzugänge verteidigte: "Wir können mit dem Kader mehr als gut leben."