Vom Wetteifer des Trainers angetan: Yussuf Poulsen (r.)
Vom Wetteifer des Trainers angetan: Yussuf Poulsen (r.) © AFP/SID/DANIEL ROLAND
Lesedauer: 2 Minuten

Stürmer Yussuf Poulsen vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig ist vom Wetteifer seines Trainers Julian Nagelsmann angetan.

Anzeige

Stürmer Yussuf Poulsen vom Bundesligisten RB Leipzig ist vom Wetteifer seines Trainers Julian Nagelsmann angetan. "Wenn er mit uns spielt, ist er so ehrgeizig, als ob es das Champions-League-Halbfinale wäre", sagte der Angreifer im SID-Interview über seinen Coach, der im Training gerne mal mitkickt: "Man sieht es im Alltag - er ist ein sehr ehrgeiziger Typ." 

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Anzeige

Der Ehrgeiz eint Nagelsmann mit Jürgen Klopp, der am kommenden Dienstag (21.00 Uhr) mit dem FC Liverpool im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League in Budapest wartet. "Sie sind beide emotionale Trainer, die ihre Emotionen auf dem Platz rauslassen - das ist die größte Ähnlichkeit", so Poulsen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Darüber hinaus lobte der Däne die Arbeit Nagelsmanns, der Leipzig seit 2019 betreut, in höchsten Tönen. "Er hat die Mannschaft sehr viel weiterentwickelt. Man hat über die letzten eineinhalb Jahre hinweg gemerkt, dass wir fast Spiel für Spiel mehr von seinen Ideen reinbringen." 

Nagelsmann war in seiner ersten Bundesliga-Saison für RB Tabellendritter geworden und hatte das Halbfinale der Königsklasse erreicht. Auch spielerisch hob er RB auf ein neues Level. "Wir sind variabler als je zuvor, können verschiedene Grundordnungen spielen und mehrere Spieler haben gelernt, auf verschiedenen Positionen zu agieren", so Poulsen: "Das macht uns weniger ausrechenbar. Das ist der größte Unterschied zu den letzten Jahren."