Markus Gisdol lobt Eintracht Frankfurt
Markus Gisdol lobt Eintracht Frankfurt © AFP/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Markus Gisdol vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln gerät angesichts des kommenden Gegners Eintracht Frankfurt geradezu ins Schwärmen.

Anzeige

Trainer Markus Gisdol vom Bundesligisten 1. FC Köln gerät angesichts des kommenden Gegners Eintracht Frankfurt geradezu ins Schwärmen. "Der Klub hat einen beeindruckenden Weg hinter sich, 2016 waren sie noch in der Relegation und haben sich seitdem Jahr für Jahr weiterentwickelt", sagte Gisdol vor dem Spiel am Sonntag (15.30 Uhr im LIVETICKER) in Frankfurt.

Der CHECK24 Doppelpass mit Arne Friedrich und Karl-Heinz Riedle - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Der Tabellenvierte aus Hessen bringe zudem ganz unterschiedliche Stärken mit. "Man schwärmt oft von ihrem Offensivspiel, aber das hat seinen Ursprung in der starken Zweikampfführung", sagte Gisdol am Freitag: "Körperlich ist es eine der stabilsten Mannschaften der Liga, das ist der Schlüssel zu ihrem Spiel." Zudem sei nie klar, "wer am nächsten Spieltag der herausragende Akteur sein wird. Es haben sich viele Spieler ins Rampenlicht gespielt."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Dieser Star wird Weltfußballer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hütter-Wechsel steht offenbar bevor
  • Wintersport / Biathlon
    3
    Wintersport / Biathlon
    Dopingvorwurf! Mega-Zoff im Biathlon
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nimmt wichtige Hürde
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Fix! Funkel soll Köln retten

Aus den Auswärtssiegen bei den Topteams Dortmund und Mönchengladbach sowie einem Remis in Leipzig könne seine Mannschaft aber Selbstvertrauen auch für diese Aufgabe ziehen. "Unter dem Strich wirkt so etwas schon", sagte Gisdol, "wir müssen keinen Mut kreieren, weil wir schon wissen, dass wir so etwas leisten können. Aber wir brauchen einen Hundert-Prozent-Tag."

Neben den Langzeitverletzten Sebastian Andersson und Florian Kainz wird auch Abwehrchef Sebastiaan Bornauw wegen Rückenproblemen weiter fehlen. Fragezeichen stehen noch hinter Jonas Hector, Ismail Jakobs und Marius Wolf.