Lesedauer: 2 Minuten

Klaas-Jan Huntelaar hat sich an seiner anderen Wade verletzt. Spätestens zum Derby kommende Woche gegen Borussia Dortmund soll der 37-Jährige aber fit sein.

Anzeige

Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar plagt sich mittlerweile mit einer neuen Wadenverletzung herum.

Wie Trainer Christian Gross bestätigte, habe der 37-Jährige mittlerweile muskuläre Probleme an der anderen Wade. "Vielleicht durch Fehlbelastung, das kann in solch einer Situation schon mal passieren", sagte der Coach dem kicker

Anzeige

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Gross verteidigt Begnadigung von Bentaleb

Der Niederländer war schon mit einer Wadenverletzung von Ajax Amsterdam zu den Königsblauen gewechselt und nach seinem Debüt in Bremen Ende Januar erneut ausgefallen. (SERVICE: Ergebnisse Spielplan der Bundesliga).

"Er ist noch nicht zu 100 Prozent belastbar - mental schon, keine Frage, aber muskulär ist noch nicht alles so, wie es sein soll", sagte Gross. Spätestens in der kommenden Woche im Derby gegen Borussia Dortmund soll Huntelaar in den Kader zurückkehren.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Die durchaus umstrittene Begnadigung von Nabil Bentaleb verteidigt Gross. Er habe nach Ende des Wintertransferfensters ein Gespräch mit dem Mittelfeldspieler geführt, sagte der 66-Jährige. "Ich habe mich dann entschieden, dass er wieder am Mannschaftstraining teilnehmen wird. Ich hoffe, dass er seine sportlichen Qualitäten einbringen kann."

Gross glaubt an den Klassenerhalt

Trotz mittlerweile neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz glaubt Gross weiter fest an den Klassenerhalt. "Mein Optimismus ist weiterhin ungebrochen. Aber klar: Wir haben nicht mehr viel Zeit." (SERVICE: Tabelle der Bundesliga).

Im Fall der Rettung schließt Gross einen Verbleib auf Schalke auch nicht gänzlich aus. "Die Zeit als Trainer hat mich gelehrt, dass man Prognosen nicht zu früh abgeben sollte", sagte der Schweizer über seine Zukunft.