Schalke 04 Esports schlug neben G2 Esports auch SK Gaming
Schalke 04 Esports schlug neben G2 Esports auch SK Gaming © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Schalke 04 taumelt in der Bundesliga dem Abstieg entgegen. Hat das auch Auswirkungen auf die eSport-Abteilung?

Anzeige

Als erster Bundesligist entschied sich der FC Schalke 04 2016 in den eSport einzusteigen.

Die Königsblauen gründeten ein League-of-Legends-Team und erwarben zwei Jahre später für rund acht Millionen Euro eine Lizenz in der europäischen Liga LEC.

Anzeige

Doch nun steht Schalkes LEC-Zukunft auf dem Prüfstand. Der Grund: Der sportliche Absturz der Fußball-Abteilung.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Müssen Schalkes eSportler für die Fußballer bluten?

Der fast sichere Abstieg aus der Fußball-Bundesliga trägt nicht gerade zur Entlastung der ohnehin angespannten finanziellen Situation bei.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    S04-Spieler schildert Gewalt-Nacht
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Super League gescheitert
  • Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    3
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
  • Fußball
    4
    Fußball
    Metzelder-Anwalt: Wie Doppelleben
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Dutt wagt neues Abenteuer

Die Lizenz für die Zweite Liga ist zwar nicht in Gefahr, klar ist aber auch: Der Gehaltsetat, der bei rund 80 Millionen Euro liegt, müsste mindestens um die Hälfte runtergefahren werden. "Der Kader müsste natürlich an die Gegebenheiten und die Wettbewerbssituation in der 2. Liga angepasst werden", sagt Rühl-Hamers.

Dementsprechend werden nun alle Möglichkeiten ausgelotet. "Mit dem möglichen Abstieg vor Augen und dem Umstand, dass nach wie vor nicht klar ist, wann wieder Fans ist Stadion dürfen", muss der Klub alle Optionen prüfen, um eine zusätzliche Finanzierung zu sichern“, teilte Schalkes eSports-Chef Tim Reichert nun auf LinkedIn mit.

"Das beinhaltet auch, aber nicht nur, die Option, den LEC-Startplatz an einen Interessenten zu verkaufen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schalke: eSport-Chef will auf alles vorbereitet sein

Nach SPORT1-Informationen könnte die Lizenz für die LoL-Liga rund 20 Millionen Euro einbringen!

"Es wurde noch keine Entscheidung getroffen", stellte Reichert klar und betonte, dass der Klub den Startplatz weder verkaufen wolle, noch müsse.

"Aber es gibt mögliche Szenarien in der Zukunft, in der es nötig sein könnte, das Kerngeschäft Fußball zu stärken. Und darauf müssen wir vorbereitet sein".