Lesedauer: 2 Minuten

Nächster Corona-Fall beim FC Bayern: Ein Verteidiger wird ebenfalls positiv getestet - es ist bereits der vierte Fall.

Anzeige

Beim FC Bayern München hat sich der nächste Spieler mit dem Coronavirus infiziert.

Wie der FC Bayern am Donnerstag bestätigte, wurde Benjamin Pavard positiv getestet. Zuerst hatte Sky davon berichtet. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Pavard befinde sich in "häuslicher Quarantäne. Dem Abwehrspieler geht es gut", heißt es in einer kurzen Mitteilung des FCB. 

Der Franzose wird dem deutschen Rekordmeister damit voraussichtlich sowohl im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag als auch in der Champions League im Achtelfinal-Hinspiel gegen Lazio Rom am kommenden Dienstag fehlen.

FANTALK zur Champions League am Dienstag ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Der Franzose war am Dienstag bereits beim Reservisten-Training nicht dabei.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Optionen hat Hansi Flick
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Salihamidzic-Sohn berichtet von Hetze
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Was will Rangnick eigentlich?
  • Fußball / 2. Bundesliga
    4
    Fußball / 2. Bundesliga
    HSV macht auch Kroos fassungslos
  • Eishockey / DEL
    5
    Eishockey / DEL
    München scheidet sensationell aus

Auch Martínez, Goretzka und Müller infiziert

Zuletzt hatten bereits Javi Martínez, Leon Goretzka und Thomas Müller einen positiven Test erhalten.

Müller hatte sich bei der Klub-WM in Katar von der Mannschaft isolieren müssen und war mit einem Privatjet separat in seine Heimat zurückgekehrt. Beim Ausstieg aus dem Flugzeug trug er einen Ganzkörperschutzanzug.

Am Sonntag hatte Müller erklärt, ihm gehe es "soweit ordentlich".